Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

Sylvia Bretschneider gestorben

Sylvia Bretschneider
Ralf Roletschek/Wikimedia, CC BY-SA 3.0
Sylvia Bretschneider

Die Präsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, Sylvia Bretschneider, ist nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Sie engagierte sich lange im Tourismusverband, dem sie zeitweilig vorstand.

Die SPD-Politikerin erlag Ende April im Alter von 58 Jahren in Neubrandenburg einem Krebsleiden, teilte die Landtagsverwaltung mit. "Mecklenburg-Vorpommern hat eine starke Frau und hervorragende Repräsentantin unseres Landes verloren, der unser demokratisches Gemeinwesen eine Herzensangelegenheit war", heißt es in einer Erklärung der beiden Vizepräsidentinnen, Beate Schlupp (CDU) und Mignon Schwenke (Linke).

Ihr Amt hatte Bretschneider am 22. Oktober 2002 angetreten. Sie war damit nach Angaben des Landtags-Sprechers bis zu ihrem Tod die aktuell am längsten amtierende Präsidentin eines deutschen Parlaments. Dem Landtag in Schwerin gehörte sie seit dem 15. November 1994 an. Insgesamt viermal wählte das Parlament die frühere Lehrerin für Englisch und Deutsch auf Vorschlag der SPD-Fraktion zur Präsidentin. Ihr hervorgehobenes Amt nutzte sie auch, um sich in der von ihr mitbegründeten Initiative "WIR. Erfolg braucht Vielfalt" für Toleranz und Demokratie einzusetzen. Im Parlament schritt sie beherzt und entschieden ein, wenn NPD-Abgeordnete, die von 2006 bis 2016 im Landtag saßen, in ihren Reden die parlamentarischen Grenzen überschritten.

Im Herbst 2017 hatte sich Bretschneider wegen ihrer Krebserkrankung einer Therapie unterziehen müssen. In der Erwartung, wieder an die Spitze des Landtags zurückzukehren, ließ sie ihr Amt ruhen. Doch anders als ihrem Parteikollegen, dem früheren Ministerpräsidenten Erwin Sellering, blieb Bretschneider ein Sieg über die Krankheit und die Rückkehr in die Politik versagt. Sie war verheiratet und hinterlässt neben ihrem Mann drei Töchter und drei Enkelkinder.

Bretschneider war unmittelbar nach der Wende in die SPD eingetreten und gehörte für viele Jahre auch dem Landesvorstand an, unter anderem als stellvertretende Landesvorsitzende. Sie wurde am 14. November 1960 in Waren (Müritz) geboren und lebte seit 1983 mit ihrer Familie in Neubrandenburg. Dort hatte sie bis 1989 als Lehrerin gearbeitet, später war sie dann im Schulamt der Stadt tätig. Als Landespolitikerin engagierte sie sich seit 2003 im Tourismusverband, dem sie zeitweilig vorstand.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats