Thailand

Sechs Tote bei Fluten

Außergewöhnlich schwere Regenfälle und Überschwemmungen suchen derzeit Thailand heim. Das spüren auch Touristen: Auf Ko Samui wurden Strände gesperrt.

Bei schweren Überschwemmungen im Süden Thailands sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt leiden nach Angaben der Behörden fast eine halbe Million Menschen unter den Folgen von ungewöhnlich heftigen Regenfällen. Auch die Touristen-Insel Ko Samui, wo zu dieser Jahreszeit auch etliche Deutsche Urlaub machen, ist betroffen. Dort stand das Wasser teils kniehoch in den Straßen. An vielen Stränden ist das Baden derzeit aus Sicherheitsgründen verboten.

Die schlimmsten Schäden gab es jedoch weiter im Süden des südostasiatischen Landes. Mehrere Eisenbahn-Verbindungen sind unterbrochen. Ein Flughafen musste geschlossen werden. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats