Sicherheitsbedenken

Bastei-Aussicht bleibt für immer gesperrt

Besucher der Bastei-Felsformation in der Sächsischen Schweiz können die Aussicht nur noch eingeschränkt genießen. Die abgesperrte Aussicht könne aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht freigegeben werden, teilte der zuständige Abteilungsleiter Dieter Ruf mit.

Er bestätigte damit Presseberichte vom Wochenende. „Es betrifft aber nur das letzte Stück der Bastei-Aussicht. Die Aussicht an sich wird auch künftig existieren“, sagte Ruf. „Aber das letzte Stück – das sind etwa fünf bis zehn Meter – kann eben nicht mehr begangen werden.“

Die Geländer würden entsprechend zurückgebaut. Damit zerschlagen sich die Pläne, den beliebten Aussichtspunkt knapp 200 Meter über der Elbe zu stabilisieren und wieder freizugeben. Die Experten seien der Auffassung, „dass dieser Felsen instabil ist und auch mit technischen Möglichkeiten – unabhängig von den Kosten – nicht mehr stabilisiert werden kann“, sagte Ruf.

Der Sandstein sei innen porös. „Man muss sich das so vorstellen, dass im Inneren zum Teil schon gar kein fester Stein mehr ist, sondern schon loser Sand.“ Der im Tal verlaufende Elbe-Radweg sei aber nicht in Gefahr. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats