Schienenverkehrsstreik

Athen versinkt im Verkehrschaos

Der erste Ausstand gegen die angestrebte Privatisierung der Athener U-Bahnen und Stadtbahn hat drastische Folgen. Der motorisierte Individualverkehr legt die griechische Hauptstadt lahm.

Ein Streik der U-Bahn-, Stadtbahn- und Straßenbahnfahrer hat heute früh auf fast allen wichtigen Zufahrtsstraßen im Großraum der griechischen Hauptstadt Athen zu gewaltigen Staus geführt. Die Menschen versuchten mit ihren Autos zur Arbeit zu fahren, berichteten Athener Radiosender übereinstimmend.

Die Streikenden wenden sich gegen Pläne der Regierung, im Zuge des griechischen Spar- und Reformprogramms die U-Bahnen und die Stadtbahn von Athen zu privatisieren. Der Streik soll 24 Stunden dauern und am 1. und 3. März wiederholt werden, teilte die Gewerkschaft des Scheinenverkehrs von Athen mit. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats