Rückversicherer

Taifun "Faxai" verursacht in Japan immensen Schaden

Die weltweite Versicherungsbranche muss nach Taifun "Faxai" in Japan mit einem weiteren Milliardenschaden rechnen.

Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister AIR Worldwide schätzt die versicherten Schäden infolge des Sturms auf 3 bis 7 Mrd. US-Dollar (2,7 bis 6,3 Mrd. Euro). Der Taifun war Anfang vergangener Woche in Yokosuka bei Tokio auf Land getroffen.

Zuvor hatte bereits Hurrikan "Dorian" vor allem auf den Bahamas schwere Zerstörungen hinterlassen und auch die Küste der USA gestreift. AIR Worldwide schätzte die versicherten Schäden in der Karibik bisher auf 1,5 bis 3 Mrd. US-Dollar. Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek vom Rückversicherer Munich Re geht allerdings davon aus, dass die Versicherungsbranche auch insgesamt mit einem mittleren einstelligen Milliardenbetrag davonkommt – vor allem, weil die USA nicht so stark getroffen wurden wie zeitweise befürchtet.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats