Reisebüro-Tour

Thessaloniki putzt sich als Städtereise-Ziel heraus

Foto mit Maske: Die Reisebüro-Gruppe in Thessaloniki. Das Bild entstand auf dem zentralen Aristoteles-Platz.
Christian Wyrwa
Foto mit Maske: Die Reisebüro-Gruppe in Thessaloniki. Das Bild entstand auf dem zentralen Aristoteles-Platz.

Die zweitgrößte griechische Stadt will mit Kultur, dem großen Gastronomie-Angebot und den Ausflugsmöglichkeiten in der Region Städteurlauber gewinnen. Reisebüro-Mitarbeiter erkundeten beim fvw Workshop die Stadt und die spektakulären Königsgräber von Vergina.

Die zweitgrößte Stadt eines Landes pflegt gern eine Rivalität zur jeweiligen Nummer eins. International ragt in Griechenland klar Athen heraus. Auch wenn Touristenmagneten wie die Akropolis fehlen, so ist man sich doch in Thessaloniki der eigenen Stärken bewusst. "Wir sind eine lebensfrohe Stadt mit hoher Lebensqualität und einer sieben Kilometer langen Uferpromenade", sagt Maria Karagianni, Vizebürgermeisterin für Kultur und Tourismus. Und Voula Patoulidou, Präsidentin der Tourismusorganisation ergänzt: "Wir wollen uns als gute Alternative zu anderen europäischen Städtereisezielen empfehlen."

Die Stadt mit rund 1,3 Mio. Einwohnern in der Metropolregion ist die größte Universitätsstadt des Landes. Studenten und viele junge Leute sind auch unter der Woche abends im Ausgehviertel Ladakia im Zentrum der Stadt anzutreffen. Dort finden sich, ebenso wie an der Uferpromenade, zahlreiche Tavernen, stylische Bars und Restaurants.

Workshop Griechenland


Gutes Essen und Trinken spielen in ganz Griechenland und speziell in Thessaloniki eine wichtige Rolle, betont Patoulidou, die als Goldmedaillen-Gewinnerin bei den Olympischen Spielen 1992 in ganz Griechenland bekannt ist. Regionale Produkte aus dem fruchtbaren Umland sowie Fisch und Meeresfrüchte sind aus der Küche Thessalonikis nicht wegzudenken. Die fvw-Workshop-Teilnehmer konnten sich davon überzeugen, etwa im modernen Bistro Allegro im fünften Stock der Konzerthalle direkt an der Uferpromenade, im urigen Fischrestaurant Coquille oder beim Gala-Dinner im Fünf-Sterne-Hotel Makedonia Palace, dem zeitgemäß renovierten Traditionshaus der Stadt, das ebenfalls direkt am Wasser liegt.

Den Mittelpunkt von Thessaloniki bildet der halbkreisförmige Aristoteles-Platz, der sich die Fußgängerzone mit zahlreichen Cafés und Geschäften anschließt. Auch ein Denkmal des berühmten Philosophen, dessen Geburtsort Stagira die Reisebüro-Gruppe auf der Halbinsel Chalkidiki erkundete, darf nicht fehlen.

fvw Workshop: Die Bilder aus Thessaloniki und Chalkidiki



Für eine Städtereise bietet die 315 vor Christus gegründete Stadt viel Geschichte der unterschiedlichsten Epochen auf engem Raum. Tief beeindruckt war die Gruppe von der Dauerausstellung "Das Gold der Mazedonier" im Archäologischen Museum mit mehr als 2000 Jahre alten filigranen Schmuckstücken und Grabbeilagen. Ein lohnender Rundgang ist der Aufstieg in die Altstadt. Von den Befestigungsanlagen bietet sich ein grandioser Blick auf die Stadt und die Bucht.
Wollen das touristische Image von Thessaloniki und der Region schärfen: Vizebürgermeisterin Maria Karagianni und die Vorsitzende der Tourismusorganisation Voula Patoulidou.
Christian Wyrwa
Wollen das touristische Image von Thessaloniki und der Region schärfen: Vizebürgermeisterin Maria Karagianni und die Vorsitzende der Tourismusorganisation Voula Patoulidou.

Wahrzeichen der Stadt ist der Weiße Turm, ein ehemaliger Wachturm aus dem 15. Jahrhundert. Mindestens genauso bekannt sind die Regenschirme aus Metall am Ufer, eine Kunstinstallation von George Zongolopoulos an der Uferpromenade. Nicht weit davon entfernt steht ein große Statue von Alexander dem Großen.

Um auf den Spuren des berühmten mazedonischen Königs und Eroberers zu wandeln, lohnt ein Ausflug in das etwa eine Stunde Fahrtzeit entfernte Dorf Vergina. Dort finden sich erst 1977 entdeckte Königsgräber, darunter von Philipp II., dem Vater Alexanders, und von dessen Sohn Alexander IV. Das moderne Museum wurde über den gewaltigen Grabkammern errichtet, die wie unterirdische Tempel gebaut wurden. In dem Museum finden sich beeindruckende Schmuckstücke und Gebrauchsgegenstände, die in den Gräbern gefunden wurden.

Ein Tagesausflug, der sich unbedingt lohnt, so das Fazit der Besucher. Reisebüro-Inhaberin Simone Veres aus Frankfurt/Oder hat Vergina bereits in selbst aufgelegte Rundreisen inkludiert, ihre Kunden seien ebenso begeistert gewesen. Nach dem Museumsbesuch laden kleine Cafés in Vergina zum Verweilen ein.

Kongresstag fvw Workshop Griechenland


Die Ausflugsmöglichkeiten in der Region und eine Kombination mit einem Strandurlaub auf der nur gut eine Stunde Fahrzeit entfernten Halbinsel Chalkidiki sind ein großer Pluspunkt für Thessaloniki, hieß es in einer Reisebüro-Diskussion am Kongresstag. Zudem ist die Stadt durch Aegean, Eurowings und weitere Airlines selbst in der Nebensaison und im Winter gut angebunden. Die Hotelauswahl vom Boutique- bis zum Luxushotel ist groß, zu moderaten Preisen.
fvw Workshop in Thessaloniki und Chalkidiki
Auf dem fvw Workshop machten sich 25 Reisebüro-Mitarbeiter ein eigenes Bild von Thessaloniki und Chalkidiki. Das Event wurde von folgenden Organisationen unterstützt: GNTO, Hellenic Chamber of Hotels, Municipality of Thessaloniki, Tourism Organization of Thessaloniki, Halkidiki Tourism Organization, Hellenic Hotel Federation, Aegean Airlines, Grand Hotel Palace und Eagles Palace. Projektmanagement: Praxis Plus. Alle Berichte lesen sie im aktuellen fvw Magazin. Jetzt im E-Paper lesen!

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können.

stats