Quarantänepflicht in den Niederlanden

Deutsche Städte zu Risikogebieten erklärt

Wer aus bestimmten deutschen Städten in die Niederlande reist, muss sich zunächst in eine zehntägige Quarantäne begeben. Das Land selbst ist wegen einer sehr großen Zahl an Corona-Fällen derzeit Risikogebiet.

Seit dem 17. Oktober 2020 warnt das Auswärtige Amt daher vor Reisen in das Nachbarland. In allen Provinzen liegen die Inzidenzen derzeit sehr hoch.

Aber auch die Niederlande schränken die Einreise für Menschen aus Risikogebieten weiter ein. So gilt generell, dass Reisende aus Ländern, deren Gesundheitsrisiko gleich oder niedriger als das der Niederlande eingestuft ist, einreisen können. Deutschland ist grundsätzlich gleich eingestuft (beide Länder "gelb" auf dem niederländischen Index).

Allerdings erklären die Niederlande mit Wirkung vom 28. Oktober 2020 die folgenden deutschen Städte zu Risikogebieten: Berlin, Frankfurt/Main, Bremen, München, Düsseldorf, Köln, Aachen, Stuttgart, Essen und Mannheim. Das heißt: Wer aus diesen Städten kommt oder sich dort aufgehalten hat, muss sich bei Einreise beziehungsweise Rückkehr in die Niederlande für zehn Tage in Hausquarantäne begeben.

Das gilt nicht für Reisende, die sich außerhalb dieser Städte aufhalten und lediglich die Flughäfen für die Rückreise in die Niederlande nutzen. Flugreisende aus allen Ländern müssen vor Reiseantritt ein Gesundheitsformular ausfüllen und bei sich führen.

Zwischen den Niederlanden und Deutschland finden keine Grenzkontrollen statt. Die Einreise für Reisende aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich.
stats