Philippinen

Erdbeben-Serie fordert Verletzte

So stark gebebt hatte es in der Region seit langer Zeit nicht mehr. Es gab Panik, Sachschäden, aber nur wenige Verletzte.

Eine Erdbeben-Serie auf den Philippinen hat die Menschen südlich der Hauptstadt Manila am Wochenende in Angst und Schrecken versetzt. Zwei Personen wurden verletzt, viele Häuser zerstört oder beschädigt, wie der Zivilschutz mitteilte. Es gab auch Stromausfälle und Erdrutsche. Tausende verbrachten die Nacht zum Sonntag im Freien oder in Notunterkünften. Auch am Sonntag wurden noch Nachbeben registriert.

Vier Erdbeben mit Stärken auf der Richter-Skala von bis zu 6,0 hatten nach Angaben des Instituts für Vulkanologie am Samstag kurz hintereinander die rund 80 Kilometer südlich von Manila gelegene Provinz Batangas erschüttert. Die Bebenzentren lagen in der Nähe der Städte Mabini und San Luis. „Niemand wurde getötet und nur zwei verletzt, aber die Sachschäden sind erheblich“, sagte Provinzgouverneur Hermilando Mandanas.

In Mabini flohen 2000 Menschen aus ihren Häusern, während in der Stadt Batangas weitere 3000 Einwohner die Nacht in Notunterkünften verbrachten. Mabinis Bürgermeister Noel Luistro sagte einem Radiosender, viele Menschen hätten dort die Nacht im Freien verbracht. „Jeder ist traumatisiert, denn in den vergangenen 100 Jahren hatten wir hier nie ein so starkes Beben“, sagte Luistro. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats