Peru

Küsten-El-Niño verursachte Unwetter

Die Unwetter an der Pazifikküste von Peru gehen nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf das Klimaphänomen des Küsten-El-Niño zurück.

Ergiebige, durch das warme Wasser begünstigte Regenfälle mit Überschwemmungen würden als Küsten-El-Niño bezeichnet, teilte der DWD in Offenbach mit.

Ob sich aus diesem Wetterphänomen die als El Niño verstandene großräumige Erwärmung des äquatorialen zentralen Pazifiks entwickeln werde, sei derzeit aber noch unklar. „Aktuell herrschen keine El-Niño-Bedingungen und die Prognosen für das Auftreten eines El-Niño-Ereignisses in der zweiten Jahreshälfte sind noch recht unsicher.“

Das globale Klimaphänomen löst vielerorts extreme Wetterbedingungen aus. Weil seine Auswirkungen oft in der Weihnachtszeit bemerkt wurden, wurde es El Niño getauft, Spanisch für „das (Christ)kind“. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats