Österreichisches Bundesland

In Tirol nimmt Tourismus-Ablehnung zu

Fast jeder fünfte Tiroler wünscht sich laut einer Umfrage weniger Touristen. Im Vergleich zu 1997 sei der Anteil dieser Gruppe von 7 auf nun 18 Prozent gestiegen.

Das teilte die Landesregierung mit. 8 Prozent wollten eine Steigerung der Tourismuszahlen, für 74 Prozent sei das aktuelle Niveau in Ordnung, sagte Hubert Siller, Leiter der Sparte Tourismus des Management Centers Innsbruck (MCI).

Laut der Tourismusmarketing-Organisation Tirol Werbung besuchen jedes Jahr 12 Mio. Gäste das österreichische Bundesland, ein großer Teil davon kommt aus Deutschland. Bei lediglich 750.000 Einwohnern gibt es in Tirol etwa 340.000 Gästebetten. Tirol ist vor allem für Wander- und Skitourismus bekannt.

"In Tirol geht es uns schon lange nicht mehr um neue Nächtigungsrekorde, sondern vor allem um eine Steigerung der Wertschöpfung. Wir setzen daher auf keinen weiteren Ausbau der Quantität, sondern der Qualität", sagte Landeschef Günther Platter (ÖVP). Die Grundeinstellung zum Tourismus sei gut und besser als oft dargestellt, so Platter. Der Großteil der Bevölkerung fühle sich durch die Gäste nicht belästigt, aber viele fühlten sich durch den Verkehr in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt.
stats