Nur noch fünf Sterne

Palau setzt auf Luxustourismus

Der kleine pazifische Inselstaat Palau setzt künftig mehr auf Klasse denn auf Masse. Ausschließlich Luxusurlauber sollen das Land künftig besuchen.

Nach den Plänen von Präsident Tommy Remengesau soll mit Steuererleichterungen und anderen Investitionsanreizen ausschließlich der Bau von Fünf-Sterne-Hotels gefördert werden. Der Staatschef will, dass die Urlauberzahlen zurückgehen, aber die Einkünfte aus dem Tourismus steigen. Ferien auf den mehr als 250 Inseln dürften also teurer werden.

„Qualität geht vor Quantität“, sagte Remengesau. Neue Luxusherbergen sollen mit eigenen Wasser- und Stromversorgungssystemen ausgestattet werden.

Palau mit seinen insgesamt etwa 20.000 Einwohnern liegt mitten im Pazifik. Der Inselstaat ist stark vom Tourismus abhängig. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Urlauber deutlich an – vor allem durch Pauschalreisen für Chinesen. 2015 zählte Palau etwa 161.000 Touristen. Mehr als die Hälfte davon kamen aus China. Aus Deutschland waren dagegen nur 900 Urlauber zu Besuch. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats