Neuregelung

Visapflicht für deutsche Touristen in Usbekistan aufgehoben

In Usbekistan können Touristen etwa die Oasenstadt Chiwa besuchen.
Getty Images/iStockphoto
In Usbekistan können Touristen etwa die Oasenstadt Chiwa besuchen.

Urlauber aus Deutschland sollen sich bald ohne Visum für bis zu 30 Tage in Usbekistan aufhalten können. Von der Neuregelung erhofft sich das Land einen Aufschwung für den Tourismus.

Deutsche Touristen sollen von Mitte Januar an für eine begrenzte Zeit ohne Visum nach Usbekistan reisen können. Die Visapflicht für touristische Aufenthalte von bis zu 30 Tagen Dauer werde zum 15. Januar aufgehoben, teilte das Staatskomitee für Tourismus der Ex-Sowjetrepublik in der Hauptstadt Taschkent mit. Eigentlich sollte diese Regelung erst 2021 greifen.

Für einige Länder galt sie bereits seit Februar vergangenen Jahres. Das habe sich positiv auf den Tourismus ausgewirkt, hieß es in der Mitteilung, über die mehrere Medien berichteten. Nach Angaben der Behörden besuchten im vergangenen Jahr rund 18.000 Deutsche das Land in Zentralasien. Im Jahr zuvor seien es noch 7200 gewesen. Usbekistan will mit der Visa-Erleichterung nach eigenen Angaben mehr Investoren anlocken, den Tourismus ankurbeln sowie den kulturellen und wissenschaftlichen Austausch fördern.

Seit 2016 regiert Staatschef Schawkat Mirsijojew das Land. Er betreibt politische und wirtschaftliche Reformen und hat internationale Kontakte ausgeweitet. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats