Nach Vulkanausbruch

Reisen nach Hawaii bleiben ungefährdet

Die Lavaausbrüche auf dem Big Island von Hawaii sind unter anderem wegen ihrer Gaswolken gefährlich.
imago/ZUMA Press
Die Lavaausbrüche auf dem Big Island von Hawaii sind unter anderem wegen ihrer Gaswolken gefährlich.

Weder Katastrophe noch Gefahr. Trotz des Ausbruchs des Vulkans Kilauea sind Reisen nach Hawaii weiter möglich.

Alle Flüge würden normal durchgeführt, erklärte die Hawaii Tourism Authority auf der Reisemesse IPW in Denver. Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten, die nicht in der vom Ausbruch betroffenen Region im Südosten der Hauptinsel Big Island liegen, könnten weiterhin besucht werden. Der Hawai’i-Volcanoes-Nationalpark ist allerdings bis auf Weiteres geschlossen. Der Kilauea ist einer der aktivsten Vulkane der Welt und speit seit Anfang Mai Lava.

Die Zivilschutzbehörde auf Hawaii rief dazu auf, sich von den aufsteigenden Dampf- und Gaswolken fernzuhalten. Die Laze genannten Wolken entstehen dort, wo die Lava ins Meer fließt. Sie enthalten salzsäurehaltige Dämpfe und kleine Glaspartikel, die Lungen, Augen und Haut reizen können. In weiten Teilen der Inselgruppe sei die Luftqualität jedoch nicht beeinträchtigt, so die Hawaii Tourism Authority. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats