Nach schwerem Erdbeben

Alaska-Reisende sollten Kontakt zum Veranstalter halten

Das Auswärtige Amt rät Reisenden in Alaska, nach dem schweren Erdbeben Kontakt zu Veranstalter und Fluggesellschaft zu halten. Die Infrastruktur des US-Bundesstaats ist teils erheblich beschädigt.

Nach dem schweren Erdbeben in Alaska sollten Reisende engen Kontakt zum Reiseveranstalter beziehungsweise zur Fluggesellschaft halten. Dazu rät das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen für die USA. Außerdem sollten Urlauber die Anweisungen der lokalen Behörden verfolgen und beachten, zum Beispiel die Informations-Tweets der Alaska-Division of Homeland Security and Emergency Management (twitter.com/AlaskaDHSEM). Darin finden sich zum Beispiel auch Informationen über Straßensperrungen.

Nach dem Erdbeben im größten Bundesstaat der USA am vergangenen Freitag war der Notstand ausgerufen worden. An Straßen, Brücken und Gebäuden entstanden teils erhebliche Schäden, Stromausfälle und Beeinträchtigungen im Flugverkehr waren die Folge. Laut Auswärtigem Amt kann es zu Nachbeben kommen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats