Nach Notdurft in Machu Picchu

Touristen werden aus Peru ausgewiesen

Fünf Touristen müssen das Land verlassen, weil sie sich auf der wohl bedeutendsten Touristenattraktion Perus erleichterten. Ihnen werden noch weitere Vergehen vorgeworfen.

Sie sollen sich illegal Zutritt zur Inka-Ruine Machu Picchu verschafft, einen Stein aus einer Mauer gebrochen und ihre Notdurft verrichtet haben: Jetzt werden fünf Touristen aus Chile, Frankreich, Brasilien und Argentinien aus Peru abgeschoben. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 28-Jähriger Argentinier, bleibe vorerst in Peru in Haft, teilte die Polizei mit. Ihm wird die Beschädigung von kulturellem Erbe vorgeworfen.

Die Ruinenstätte Machu Picchu gehört zu den wichtigsten Touristenattraktion Südamerikas und zählt seit 1983 zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Stadt wurde im 15. Jahrhundert von den Inkas errichtet und besteht aus rund 200 Bauten. Bis zu 6000 Touristen besuchen die Inka-Stätte jeden Tag. Archäologen und die Unesco fordern bereits seit langem, die Zahl der Besucher deutlich zu senken, um die Ruinenstadt besser zu erhalten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats