Londoner U-Bahn (Update)

22 Verletzte bei Bombenanschlag

Bei einer Explosion im Berufsverkehr sind in London zahlreiche Menschen verletzt worden. Die Polizei geht mittlerweile von einem Terroranschlag mit einer ferngezündeten Bombe aus.

Bei einer Bombenexplosion in einem voll besetzten U-Bahn-Zug in London sind mindestens 22 Menschen verletzt worden. Sie erlitten überwiegend Verbrennungen und wurden ins Krankenhaus gebracht. Keins der Opfer war nach Angaben des Rettungsdienstes schwer oder lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Terrorverdachts.

Augenzeugen sprachen von einem lauten Knall und einer „Feuerwand“, die sich in dem Waggon ausgebreitet habe. Die Detonation ereignete sich gegen 8.20 Uhr, mitten im morgendlichen Berufsverkehr. Scotland Yard zufolge wurde die Explosion nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green durch eine selbstgebaute Bombe verursacht.

In sozialen Medien kursierten Bilder und Videos von einem weißen Eimer in einer Supermarkt-Tüte, der in dem Waggon eine kleine Explosion ausgelöst haben soll. Aus dem Eimer hingen Drähte. Nach BBC-Informationen wurde der Sprengsatz ferngezündet. Die Polizei bestätigte die Echtheit der Bilder zunächst nicht.

Die U-Bahn-Haltestelle wurde weiträumig abgesperrt. Im Fernsehen war ein großes Aufgebot an Rettungskräften und bewaffneter Polizei zu sehen. Die Feuerwehr teilte mit, sie sei mit 50 Mann im Einsatz. Die Menschen wurden aufgerufen, die Umgebung zu meiden. Der Zugverkehr wurde teilweise unterbrochen.

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem oder den Tätern. „Die Fahndung läuft“, sagte Londons Bürgermeister Sadiq Khan dem Radiosender LBC. Ob bereits konkrete Personen im Visier der Behörden sind, dürfe er aber nicht sagen. Hunderte Beamte waren am Nachmittag damit beschäftigt, Videomaterial und andere Beweismittel auszuwerten.

Sollte sich sicher bestätigen, dass es ein Anschlag war, wäre es bereits der vierte in diesem Jahr in der britischen Hauptstadt und der fünfte in Großbritannien. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats