Kaum Verstöße

Rauchverbot in Österreich weithin akzeptiert

Gegen das nach viel politischem Hin und Her in Österreich eingeführte Rauchverbot in der Gastronomie ist im ersten Monat kaum verstoßen worden.

"Allein in Wien wurden 2500 Kontrollen durchgeführt, aus denen knapp 50 Anzeigen resultiert sind", sagte Franz Pietsch, zuständiger Bereichsleiter im österreichischen Gesundheitsministerium, der dpa. Dabei sei es meist um Mängel bei der Kennzeichnung des Verbots gegangen. Auch Beschwerden, etwa wegen Lärmbelästigung vor den Lokalen, habe es kaum gegeben. "Es ist sehr erfreulich, dass die Betriebe und auch die Raucher sich weitgehend an das neue Verbot halten – erfreulich und überraschend", sagte Pietsch.

Das Rauchverbot war nach jahrelangem Ringen zum 1. November in Kraft getreten. Es gilt auch für Shishas und E-Zigaretten. Ausgenommen sind nur Biergärten. Raucher, die gegen das Verbot verstoßen, müssen mit Strafen bis zu 1000 Euro rechnen. Für Wirte können die Strafen bis zu 2000 Euro, im Wiederholungsfall bis zu 10.000 Euro betragen. Vom Frühjahr 2020 an soll auch an allen Bahnhöfen ein komplettes Rauchverbot gelten.

Aus Sicht der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) stellt das Rauchverbot speziell für die Nachtbetriebe und Shishabars eine große Herausforderung dar. "Jene Betriebe, die durch die nun gültige Raucherregelung stark betroffen sind, klagen über das Ausbleiben der Gäste und damit verbundenen – teils existenzbedrohenden – Auswirkungen auf die betriebliche Kalkulation", teilte die WKÖ mit. Der Fachverband Gastronomie wolle sich daher weiter für Ausnahme-Regelungen einsetzen – etwa für abgetrennte Raucherräume ohne Service.
stats