Kappadokien

Däne stirbt bei Ballon-Absturz

Fahrten mit dem Heißluftballon über Kappadokien sind ein touristisches Highlight.
Thinkstock
Fahrten mit dem Heißluftballon über Kappadokien sind ein touristisches Highlight.

War es das Wetter oder ein gesundheitliches Problem des Piloten? Jedenfalls stirbt ein Tourist in der Türkei beim Ballon-Ausflug.

Beim Absturz eines Heißluftballons in der Türkei ist ein dänischer Tourist ums Leben gekommen. Der Däne sei aus dem Korb geschleudert worden, als der Ballon auf den Boden traf, berichteten die Zeitung „Milliyet“ und die Nachrichtenagentur DHA am Wochenende übereinstimmend.

Als Grund nannte „Milliyet“ einen Herzinfarkt des Piloten während der Fahrt über der zentralanatolischen Region Kappadokien. DHA berichtete hingegen von einer wetterbedingten „harten Landung“, bei der der Däne aus dem Ballon geschleudert worden sei. Es wurden keine weiteren Verletzten gemeldet.

Ballonflüge über der zum Unesco-Weltkulturerbe zählenden Region Kappadokien sind bei Touristen beliebt. Die Fahrten sind eine beliebte Attraktion für Urlauber, die sich in Kappadokien vor allem die Felsenlandschaften und die unterirdischen Städte und Kirchen ansehen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats