Jahrhundertregen

Drei Deutsche bei Mallorca-Unwetter gestorben

Bei den am gestrigen Donnerstag auf Mallorca geborgenen Leichen handelt es sich um ein deutsches Ehepaar. Zudem kam ein weiterer deutscher Urlauber bei dem Unwetter ums Leben. Die Zahl der Toten steigt damit auf zwölf.

Auch ein bereits kurz nach dem Unwetter geborgener Toter sei ein Deutscher, sagte die Sprecherin. Bei diesem handelt es sich um einen Journalisten aus Niedersachsen, wie am Abend der Chefredakteur der „Neuen Presse“ in Hannover bestätigte. Der Reporter sei auf der Insel im Urlaub gewesen. Er habe am Dienstag eine Freundin vom Flughafen abholen wollen, sei dort aber nie angekommen. Die Freundin und eine Nachbarin haben den Mann demnach identifiziert.

Insgesamt stieg die Zahl der Toten auf der Urlaubsinsel damit auf zwölf. Das Ehepaar auf Mallorca sei in der Nähe seines Fahrzeugs gefunden worden, das auf der überfluteten Strecke zwischen den Orten Artà und Canyamel leer aufgefunden worden war, hieß es. Zur genauen Herkunft der deutschen Opfer gab es zunächst keine Angaben, aber das Paar soll Informationen des Notdienstes zufolge auf Mallorca gelebt haben. Nach Angaben des spanischen Fernsehens waren die beiden 63 und 61 Jahre alt.

Ein fünfjähriges Kind wird weiter vermisst. Nach Angaben von Balearen-Präsidentin Francina Armengol beteiligten sich rund 800 Einsatzkräfte an der Suche nach dem Jungen und den Deutschen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats