Italien

Erdbeben der Stärke 3,7 erschüttert Rom

Schrecksekunden in Italiens Hautpstadt. Ein Erdbeben der Stärke 3,7 hat Rom erschüttert.

Das Zentrum des Erdstoßes am Sonntagabend lag im Osten der italienischen Hauptstadt in neun Kilometern Tiefe, wie die nationale Erdbebenwarte INGV mitteilte. Berichte über Schäden gab es zunächst nicht. Viele Bewohner der Stadt spürten den Erdstoß deutlich, Menschen liefen auf die Straße. Eine Metro-Linie wurde vorübergehend gestoppt, um sie vorsorglich auf Schäden zu überprüfen.

Der Bürgermeister der Gemeinde Colonna, in der das Zentrum des Bebens lag, sagte der Nachrichtenagentur Ansa, einige Gebäude seien beschädigt worden. Es gebe aber keine Berichte über Verletzte. "Es gab große Angst, alle sind auf die Straße gelaufen", sagte Fausto Giuliani. Die Feuerwehr erklärte auf Twitter, niemand habe eine Rettung angefordert, und es seien keine Schäden gemeldet worden.

In Italien ereignen sich immer wieder schwere Erdbeben. Vor allem die mittelitalienischen Regionen Abruzzen, Latium oder die Marken waren zuletzt betroffen. In der Stadt Amatrice starben vor knapp drei Jahren rund 300 Menschen bei einem Erdbeben um die Stärke 6 auf der nach oben hin offenen Richterskala.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats