In Dubai

Virtueller Fallschirmsprung vom Burj Khalifa

Sieht hoch aus, ist es aber nicht – denn der Fallschirmsprung findet nur in der virtuellen Realität statt.
Emaar
Sieht hoch aus, ist es aber nicht – denn der Fallschirmsprung findet nur in der virtuellen Realität statt.

Auf dem Wolkenkratzer Burj Khalifa in Dubai simuliert eine neue Attraktion einen Fallschirmsprung von dem höchsten Gebäude der Welt. Möglich macht es die Virtual-Reality-Brille.

Sechs VR-Simulatoren befinden sich auf den Etagen 124 und 125 des 828 Meter hohen Turms. Gäste setzen sich dort eine VR-Brille auf und fahren – rein virtuell – mit dem Fahrstuhl weiter nach oben auf die 160. Etage. Von dort erklimmen sie virutell die Turmspitze und erleben das Gefühl, von dort mit einem Fallschirm in die Tiefe zu springen. Die Reise dauert vier Minuten, wie der Betreiber der Attraktion erklärt. Benutzer sollen das Gefühl haben, sich in einem dreidimensionalen Raum zu bewegen.

Die Mission 828 genannte VR-Simulation kostet 35 VAE-Dirham (umgerechnet 8 Euro) pro Person und ist zusätzlich zum Eintrittspreis für das Burj Khalifa zu zahlen. Das reguläre Ticket für die Etagen 124 und 125 liegt zu den günstigeren Tageszeiten bei 130 Dirham (knapp 30 Euro). Wer ohne Hilfe einer VR-Brille höher hinaus will, zahlt noch deutlich mehr. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats