Hinweise vom Auswärtigen Amt

Sicherheitslage auf Jamaika bleibt angespannt

Montego Bay ist bei Touristen beliebt.
Gett Images
Montego Bay ist bei Touristen beliebt.

Das Auswärtige Amt rät Reisenden auf Jamaika weiterhin zur Vorsicht. Nach Schießereien und Morden haben Polizei und Behörden erweiterte Befugnisse.

Auf der Karibikinsel Jamaika müssen Urlauber weiterhin mit einer angespannten Sicherheitslage rechnen. Im St. James Parish und damit auch im Touristenzentrum Montego Bay haben Polizei und Soldaten nach zahlreichen Schießereien und Morden unter Kriminellen erweiterte Befugnisse, schreibt das Auswärtige Amt (AA) in seinem aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweis für Jamaika. Dies gilt auch für Teile der Hauptstadt Kingston.

Seit einiger Zeit gilt in Teilen Jamaikas der Ausnahmezustand. Die Öffnungszeiten von Geschäften, Banken und Tankstellen könnten eingeschränkt werden, erläutert das AA. Die Verbindung zwischen dem Flughafen Montego Bay und den Kreuzfahrt-Piers werde besonders überwacht und gelte als sicher. Auch im St. Catherine North State mit Spanish Town, Linstead und Bog Walk gilt der Ausnahmezustand fort. Insbesondere Individualreisende und Ausflügler sollten vorsichtig sein und den Anweisungen von Sicherheitskräften stets folgen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats