Griechenland

Seebeben in der Ägäis

Die Dodekanes-Inselgruppe ist von einem 20-sekündigen kräftigen Erdstoß erschüttert worden. Auch Kos und Rhodos kamen glimpflich davon.

Ein Seebeben hat heute früh die griechische Inselgruppe der Dodekanes erschüttert. Das Beben hatte nach vorläufigen Messungen des Geodynamischen Instituts in Athen eine Stärke von 5,3 und ereignete sich in großer Tiefe – mehr als 100 Kilometer unter dem Meeresboden. Das Zentrum des Bebens lag südlich der Touristeninsel Kos und westlich der Vulkaninsel Nisyros.

Verletzte oder Schäden gebe es jedoch nicht, berichteten örtliche Medien. Der Erdstoß wurde in der gesamten südlichen Ägäis gespürt. „Es war ziemlich stark und hat etwa 20 Sekunden gedauert. Wir haben keine Schäden hier“, sagte Christos Pilatakis, ein Hoteldirektor von der Hauptinsel der Region Rhodos, der Deutschen Presse-Agentur. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats