Griechenland

Geringere Einnahmen trotz Besucherrekords

Trotz eines Besucherrekords in Griechenland sind die Einnahmen der Tourismusbranche gesunken. Wie die griechische Zentralbank mitteilte, seien von Januar bis Ende November 2016 gut 24,2 Mio. Touristen nach Griechenland gereist.

Das waren 4,9 Prozent mehr als im Jahr davor. Die Einnahmen seien dagegen von knapp 14 Mrd. Euro (2015) auf 13 Mrd. Euro gesunken. Dies berichtet die Athener Zeitung „Kathimerini“ unter Berufung auf Angaben der Zentralbank.

Die noch fehlenden Angaben für Dezember 2016 werden das allgemeine Bild nicht ändern, hieß es aus Kreisen des Hotelierverbandes von Athen. Wie mehrere Hoteliers der Deutschen Presse-Agentur sagten, sei der Rückgang der Einnahmen hauptsächlich auf die niedrigeren Preise zurückzuführen, die die größeren Reisenunternehmen mit den griechischen Hotels im Vorjahr aushandeln konnten. Zudem seien die Touristen während ihres Urlaubs sparsamer gewesen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats