Gefahrenzone erweitert

Philippinischer Vulkan Mayon spuckt große Menge Asche aus

Der malerische Vulkan Mayon auf den Philippinen mit seiner Aschewolke liegt 330 Kilometer von Manila entfernt.
imago/ZUMA Press
Der malerische Vulkan Mayon auf den Philippinen mit seiner Aschewolke liegt 330 Kilometer von Manila entfernt.

Der aktivste Vulkan der Philippinen hat gleich zweimal Asche gespieen und damit Experten alarmiert. Mit plötzlichen Explosionen, Ascheregen und Lava-Austritt müsse gerechnet werden, warnte das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie Phivolcs.

Einer der Ausbrüche am Morgen habe eine Asche-Säule über 600 Meter in den Himmel gespien. Ein vulkanisches Beben sowie ein helles Glühen am Krater seien 24 Stunden vor den Explosionen beobachtet worden, teilte die Behörde mit. Die im März festgesetzte zweitniedrigste Warnstufe blieb unverändert. Der Vulkan befindet sich laut der Behörde weiter in „einem gemäßigten Zustand der Unruhe“, nachdem er Mitte Januar ausgebrochen war und mehr als 80.000 Einwohner gezwungen hatte, die Gegend zu verlassen.

Die Gefahrenzone im Sechs-Kilometer-Radius sowie eine um einen weiteren Kilometer ausgeweitete Zone in einigen Bereichen um den Vulkan müsse dringend beachtet werden. Bewohnern nahe dem bedrohten Areal riet die Behörde, Sicherheitsvorkehrungen gegen Geröllhagel, Ascheregen oder Glutströme zu treffen. Der 2463 Meter hohe Mayon in der Provinz Albay liegt 330 Kilometer von der Hauptstadt Manila entfernt und ist auch für seine perfekte Kraterform bekannt. Seit 1616 brach er rund 50 Mal aus. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats