Gästezahlen

Berlin zieht wieder mehr Touristen an

Das Brandburger Tor ist eine der Hauptattraktionen für Berlin-Besucher. Viele Touristen wollen die Stadt aber mittlerweile „authentisch“ und auch abseits von Sehenswürdigkeiten erleben.
Thinkstock
Das Brandburger Tor ist eine der Hauptattraktionen für Berlin-Besucher. Viele Touristen wollen die Stadt aber mittlerweile „authentisch“ und auch abseits von Sehenswürdigkeiten erleben.

Die Air-Berlin-Pleite sorgte für einen Dämpfer bei den Gästezahlen der Stadt. Nun kommen wieder mehr Touristen nach Berlin – und sie wollen nicht nur die Sehenswürdigkeiten sehen.

Berlin zieht wieder mehr Urlauber an. Rund 6,4 Mio. Besucher kamen von Januar bis Juni – das waren 4,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Landesamt am heutigen Dienstag mitteilte. Damit reisten allein im ersten Halbjahr schon so viele Menschen in der Hauptstadt wie 2005 im gesamten Jahr.

Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Pensionen stieg ähnlich stark auf 15,3 Millionen (+4,2 Prozent). Lange Zeit boomte das Geschäft noch stärker, die Zuwachsraten waren mitunter zweistellig. Vergangenes Jahr aber hatte sich das Geschäft schwach entwickelt. „Die Air-Berlin-Pleite war für Berlin sozusagen der größte anzunehmende Unfall“, sagte der Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft Visit Berlin, Burkhard Kieker. Viele Flugverbindungen seien damals ab Herbst weggefallen. Mittlerweile sei die Lage wieder besser.

Touristen wollten Sehenswürdigkeiten besuchen, in erster Linie aber das „authentische Gefühl vor Ort“ erleben, sagte Kieker. Das führe dazu, dass sich Berliner und Touristen öfter begegneten. Der Tourist sitze nicht mehr nur im Bus bei der Stadtrundfahrt. „Sondern der taucht auch in der eigenen Stammkneipe auf.“ Viele Touristen sorgen in manchen Kiezen aber auch für Ärger bei Anwohnern. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats