Europäer unter den Opfern

Bei Reisebus-Unfall in Dubai sterben 17 Menschen

Bei einem schweren Busunglück in Dubai sind 17 Menschen ums Leben gekommen. Fünf weitere wurden teils schwer verletzt.

Der Unfall mit einem Reisebus ereignete sich nach Angaben der Polizei des arabischen Emirats bereits am frühen Donnerstagabend. Das betroffene Busunternehmen aus dem benachbarten Oman sprach zunächst von 15 Toten. Unter den Fahrgästen waren nach Medienberichten auch Europäer und andere Ausländer. Viele Passagiere seien auf dem Rückweg von Familienfesten zum Zuckerfest im Sultanat Oman gewesen.

Wie die Polizei in Dubai weiter mitteilte, soll der Bus mit 31 Fahrgästen an Bord auf einer Schnellstraße gegen eine massive Höhenbegrenzung über der Fahrbahn gefahren sein. Die englischsprachige Zeitung "The National" aus den Emiraten veröffentlichte Fotos vom Unfallort. Dort ist eine Art riesige Röhre über der Trasse zu sehen, gegen die der Bus geprallt sein soll.

Auf einem Foto, das die Polizei veröffentlichte, kann man erkennen, wie die linke Seite des Busses in Höhe der Sitzplätze fast komplett aufgerissen ist.

Das Verkehrsunternehmen Muasalat kündigte an, mit den Behörden in Dubai den Unfall zu untersuchen. Fahrten auf der Strecke zwischen Omans Hauptstadt Maskat und Dubai würden bis auf Weiteres ausgesetzt.
Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats