Doppelanschlag in Istanbul (Update)

Zahl der Toten steigt auf 44

Nach dem Anschlag in Istanbul ist die Zahl der Opfer weiter gestiegen. Die Türkei kündigte erneut an, entschlossen gegen die Terroristen vorgehen zu wollen.

Nach dem Doppelanschlag von Istanbul ist die Zahl der Toten auf 44 gestiegen. Darunter seien 36 Polizisten und 8 Zivilisten, teilte Gesundheitsminister Recep Akdag am Montag mit, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Ob die Zahl den Selbstmordattentäter beinhaltet, ließ der Minister offen.

Nach Angaben des türkischen Innenministeriums war am Samstag im Istanbuler Viertel Besiktas eine Autobombe gegen Polizisten gezündet worden, ein zweiter Anschlag wurde demnach von einem Selbstmordattentäter verübt. Zu den Anschlägen hat sich die TAK, eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, bekannt.

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu kündigte am Montag erneut einen entschlossenen Kampf gegen den Terror an. Aufgabe der Regierung sei es, „Terrororganisationen“ und ihre „Marionetten“ aus der Region „für immer zu eliminieren“, sagte er.

Europäische Diplomaten legten unterdessen gemeinsam mit dem Bürgermeister von Besiktas Blumen am Anschlagsort nieder. Darunter war auch der deutsche Generalkonsul Georg Birgelen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte dem Westen immer wieder vorgeworfen, die PKK zu unterstützen.

Deutsche Veranstalter haben aufgrund der Nebensaison und wegen der vorherigen Anschläge derzeit nur wenige Kunden in Istanbul. Auf fvw-Anfrage hieß es von Öger Tours, dass es keine gesonderten Umbuchungs- oder Stornierungsoptionen gebe. „Wir richten uns strikt nach den Empfehlungen des Auswärtigen Amtes“, so eine Sprecherin von Konzernmutter Thomas Cook. Die Behörde hatte Istanbul-Besuchern direkt nach dem Anschlag dazu geraten, das Hotel nicht zu verlassen. Am Montag hieß es auf der Seite des Ministeriums dann nur noch, dass empfohlen werde, sich „umsichtig zu bewegen“. (dpa/TOP)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats