Carsharing

Französische Autohersteller wollen Paris erobern

Nach dem krachenden Aus für ein groß angelegtes Carsharing-Angebot in Paris soll es bald Alternativen geben. Die zwei konkurrierenden französischen Autokonzerne Renault und PSA drängen in die Lücke.

Renault kündigte an, bis Ende 2019 insgesamt 2000 Elektroautos in der Hauptstadt bereitstellen zu wollen. Der Opel-Mutterkonzern PSA hatte schon am Dienstag bekanntgegeben, dass er bis zum letzten Quartal dieses Jahres 500 Peugeot- und Citroën-Elektroautos zur Kurzzeitmiete auf die Pariser Straßen bringen will.

Das Angebot soll Teil des PSA-Carsharing-Ablegers „Free2Move“ sein, der bereits in zehn Ländern mit 65.000 Autos vertreten sei. Der Schritt ist ein Beispiel dafür, wie klassische Autohersteller sich um den Aufbau neuer Geschäftsmodelle bemühen.

Vor zwei Wochen war das Ende des Pariser Elektroauto-Carsharings Autolib’ mit seinen rund 4000 Fahrzeugen besiegelt worden. Hintergrund war ein Streit zwischen dem Betreiber Bolloré und den beteiligten Kommunen – es ging darum, wer die hohen Verluste des Angebotes trägt, das 2011 als Vorzeigeprojekt gegen Luftverschmutzung und Verkehrschaos gestartet war. Autolib’ stellt seinen Betrieb zum Ende dieses Monats ein. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats