Australien

Rucksack-Touristen sollen Steuern zahlen

Backpacker, die in Australien jobben, können auf dem fünften Kontinent bis zu 18.000 AUD steuerfrei verdienen.
Thinkstock
Backpacker, die in Australien jobben, können auf dem fünften Kontinent bis zu 18.000 AUD steuerfrei verdienen.

Um die Besteuerung von sogenannten Rucksack-Touristen in Australien setzt sich der Streit fort. Die Regierung beharrt auf einer neuen Steuer auf deren Einkünfte aus Jobs.

Australiens geplante Steuer für jobbende Rucksack-Touristen sorgt im Parlament für Ärger. Die Regierung wollte die Einkünfte von jungen Ausländern, die auf besonderen Visa zum Jobben und Reisen nach Australien kommen, mit 19,5 Prozent besteuern. Bauernverbände, Geschäfte und Restaurants hatten vergeblich dagegen protestiert. Am Donnerstag versuchte die zweite Parlamentskammer mit vereinten Kräften der Oppositionsparteien, die Steuer auf 10,5 Prozent zu drücken, doch das Abgeordnetenhaus legte ein Veto ein.

Die konservative Regierung drohte, zu ihrem ursprünglichen Plan einer 32,5-Prozent-Besteuerung zurückzukehren, wenn der Senat den 19,5-Prozent-Vorschlag nicht annehme. Weil Bauernverbände sagten, sie seien auf Erntehelfer angewiesen und ihre Jobs seien zu unattraktiv, wenn darauf hohe Steuern gezahlt werden müssten, hatte sie sich zu der Reduzierung bereit erklärt.

Australien vergibt im Jahr etwa 225.000 spezielle „Work and Travel“-Visa. Bislang mussten die jobbenden Backpacker auf die ersten 18.000 australischen Dollar (12.600 Euro) keine Steuern zahlen. Die meisten verdienten weniger. Auch Australier zahlen auf einen Verdienst bis zu dieser Höhe keine Steuern. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats