Aufsichtsratssitzung

Manager müssen über BER-Mängel Auskunft geben

Und ewig grüßt ... die Dauerbaustelle BER.
Rita Münck
Und ewig grüßt ... die Dauerbaustelle BER.

Auch sieben Jahre nach der geplatzten Eröffnung des Hauptstadt-Flughafens BER werden noch Baumängel in dem neuen Terminal in Schönefeld abgearbeitet. Über den aktuellen Stand muss Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup am heutigen Freitag den Aufsichtsrat informieren.

Im Blickpunkt stehen dabei falsch verlegte Kabel für Notstrom und Sicherheitsbeleuchtung, außerdem die Brandmeldeanlage.

Die Kontrolleure dürften auch über den Sinneswandel der Lufthansa diskutieren. Deren Vorstandschef Carsten Spohr hatte angeregt, den Berliner Flughafen Tegel nach der geplanten BER-Eröffnung 2020 in Betrieb zu lassen.

Lütke Daldrups Vorgänger Karsten Mühlenfeld muss ebenfalls Rechenschaft über sein Krisenmanagement ablegen. Der Ingenieur, der von 2015 bis 2017 Flughafen-Chef war, wird im Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses erwartet. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats