Äthiopien

Touristen überfallen, Fahrer getötet

In der Nähe des Mago-Nationalparks bei der Stadt Jinka kam es zu einem unerwarteten Überfall. Das Auswärtige Amt hält die Region bislang für sicher.

Bei einem Raubüberfall auf europäische Touristen im Südwesten von Äthiopien ist der Fahrer der Gruppe getötet worden. Ein Urlauber wurde verletzt, wie der Sprecher der äthiopischen Tourismusbehörde, Getnet Yigzaw, erklärte. Die Angreifer stahlen von den neun Tschechen und fünf Slowaken der Reisegruppe rund 600 Euro und mehrere Kreditkarten.

Der Überfall auf die vier Fahrzeuge der Gruppe hatte sich demnach am Samstag bei der Stadt Jinka ereignet, in der Nähe des Mago-Nationalparks. Die Region ist bei Touristen unter anderem beliebt wegen des dort ansässigen Volkes der Surma, die für die großen Lippenteller der Frauen bekannt sind. Für diesen Landesteil gibt es keine spezifische Reisewarnung des Auswärtigen Amts. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats