23 Verletzte

Tourboot vor Hawaii von Lava getroffen

Das zischende, krachende Spektakel um Hawaiis tobenden Vulkan will manch Wagemutiger aus nächster Nähe sehen. Schön, aber gefährlich: Ein Ausflugsboot ist jetzt in einen Gesteinshagel geraten.

Weil ihr Ausflugsboot dem Vulkan Kilauea zu nahe kam, sind vor Hawaii 23 Passagiere verletzt worden. Eine „Lava-Bombe“ von der Größe eines Basketballs krachte durch das Dach des Bootes, wie die Zivilschutzbehörde mitteilte. Heißes Gestein aus dem Vulkan Kilauea flog beim Eintritt ins Meer in die Luft – dabei wurde das Boot getroffen.

Die meisten Verletzten mussten wegen leichter Abschürfungen und Verbrennungen behandelt werden, eine Frau erlitt einen schweren Oberschenkelbruch. Vier Personen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben lokaler Medien wurden die Rettungskräfte am frühen Montagmorgen vom Boot aus alarmiert. Der Ausflug war eine sogenannte Lava-Tour, bei der Interessierte von Booten aus Lava beim Einfließen ins Meer beobachten können. Die örtlichen Behörden ermitteln nun, ob der Anbieter gegen Sicherheitsrichtlinien verstoßen hat.

Auf der Inselgruppe Hawaii liegen mehrere Vulkane. Der Kilauea ist einer der aktivsten der Welt und speit seit Anfang Mai Lava aus seinem Krater und aus Erdspalten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats