Südeuropa und Nordafrika

Tunesien holt kräftig auf

Die Zahl der Gewinner und Verlierer unter den klassischen Ferienflugzielen der Mittelmeer-Region hielt sich vergangenes Jahr die Waage. Ägypten und die Türkei zählen zu den Gewinnern und konnten einmal mehr deutlich zulegen, wenn auch mit niedrigeren Zuwachsraten als 2018.
fvw Destination Ranking 2020 Südeuropa deutsch
fvw
fvw Destination Ranking 2020 Südeuropa deutsch

Auch Tunesien hat 2019 wie schon im Vorjahr deutlich aufgeholt. Als Urlaubsziel, das besonders mit günstigen Preisen punktet, gehört es zu den härtesten Konkurrenten etwa von Bulgarien. Das Land am Schwarzen Meer verzeichnete denn auch über alle Quellmärkte zusammen ein Minus.


Aus dem deutschen Markt betrug der Rückgang sogar 23 Prozent. Das touristische Schwergewicht Spanien enttäuschte 2019 einmal mehr und hat weiterhin Mühe, mit der Konkurrenz im östlichen Mittelmeer preislich mitzuhalten. Besonders stark schlug das Aus von Thomas Cook zu Buche.

In den für Spanien wichtigsten Quellmärkten Großbritannien und Deutschland rangierte der Veranstalter nach TUI an zweiter Stelle. Viele Hotelunternehmen blieben auf unbezahlten Rechnungen sitzen. Bereits 2018 mussten die spanischen Ziele -einen Rückgang bei den Übernachtungszahlen und bei den Einreisen hinnehmen. Für 2020 haben sich die Erwartungen bislang nicht erfüllt. Auf den Balearen werden viele Hotels zur Sommersaison erst später als in den Vorjahren öffnen.

Griechenland verliert deutsche Gäste

Griechenland konnte 2019 den Erfolg der Vorjahre bei der Zahl der Übernachtungen internationaler Gäste fortsetzen. Aus dem deutschen Markt gab es aber -einen deutlichen Rückgang, der auch mit kürzeren Aufenthalten einhergeht. Für 2020 rechnet das Tourismusministerium mit zehn Prozent Wachstum beim touristischen Umsatz sowie jeweils fünf Prozent bei den Einreisen und den Übernachtungen über alle Quellmärkte. 

Einmal mehr zielen die Bemühungen darauf ab, die Saisonzeiten Griechenlands zu verlängern. In der Vergangenheit fehlte es dazu regelmäßig an Flügen, Hotelkapazitäten und attraktiven Angeboten für Touristen in den Regionen, sodass Airlines und Veranstalter nicht ins Risiko gehen wollen.

Das Flugangebot war 2019 auch für Portugal und Zypern ein Thema. Beide verzeichneten ein (wenn auch für Zypern kleines) Plus bei den internationalen Ankünften, mussten aber im deutschen Markt wegen mangelnder Flüge einen Rückschlag hinnehmen.    

stats