Webinar zu Triest

Friaul informiert über das "kleine Wien" an der Adria

Triest ist die Hauptstadt von Friaul-Julisch Venetien – und lockt mit spannender Geschichte und Kultur.
Janina Schuster
Triest ist die Hauptstadt von Friaul-Julisch Venetien – und lockt mit spannender Geschichte und Kultur.

Sie ist wohl die untypischste aller italienischen Städte: Erst seit 1954 gehört Triest zu Italien. Lange zählte die Stadt zur Habsburger Monarchie. Wie Reisebüros ihre Kunden für die Adria-Perle begeistern können.

Das zweite Webinar von Friaul-Julisch Venetien führt nach Triest, der Hauptstadt der kleinen italienischen Region ganz im Nordosten das Landes. Und es erzählt von einer der kulturell wie historisch spannendsten Städte des Kontinents.

Das Webinar findet am 17. November von 10 bis 10.30 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Hier geht es zur Anmeldung.

Die Habsburger Vergangenheit ist überall in Triest zu spüren. Einst galt die Stadt als das "kleine Wien am Meer". Die unterschiedlichsten Sprachen, Völker und Religionen sind sich hier begegnet, und die gleichermaßen mitteleuropäische wie mediterrane Seele von Triest lebt fort. Schon immer war die Stadt eine Bruchlinie zwischen Ost und West. Lange von Jugoslawien beansprucht, wurde sie nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst ein sogenanntes "Freies Territorium". Erst 1954 stieß Triest letztendlich zu Italien.
Anmeldung zum Webinar
Das Webinar über Triest findet am 17. November von 10 bis 10.30 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Hier geht es zur Anmeldung.

Das Herz des Stadt schlägt an der eindrucksvollen zentralen Piazza, die der Einheit Italiens gewidmet und die dem Meer zugewandt ist. Von hier aus sieht man in der Ferne das schneeweiße Schloss Miramar. Es war einst die Residenz des Herzogs Ferdinand Maximilian von Habsburg. Hier trug sich seine tragische Liebe mit Charlotte von Belgien zu, und hier lebte er bis zu seinem gewaltsamen Tod.
Triest ist aber auch die Stadt des Kaffees. Seit dem 18. Jahrhundert kommt dieser im Freihafen der Stadt an. Und Kaffee geht hier wunderbar mit Literatur zusammen. Es locken viele historische Cafés, die von Autoren wie James Joyce, Italo Svevo, Umberto Saba, Reiner Maria Rilke und Francis Burton besucht wurden und heute noch bei Intellektuellen sehr beliebt sind. Das wiederum wird uns der deutsche Schriftsteller Veit Heinichen erzählen, der seit mehr als 20 Jahren in Triest lebt und der hier seinen Kommissar Laurenti ermitteln lässt.

Womit Reisebüros ihre Kunden begeistern können, erläutert Antonella Russo, Leiterin der Abteilung Promotion und Verantwortliche für den deutschsprachigen Markt bei Promotourismo FVG, dem Fremdenverkehrsamt der Region Friaul-Julisch Venetien.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats