Sponsored Post

Italien bricht Rekorde für Kulturfans

Die Uffizien in Florenz gehören zu den berühmtesten Kunstmuseen der Welt.
Alessandro Chiarini
Die Uffizien in Florenz gehören zu den berühmtesten Kunstmuseen der Welt.

Mit mehr als 50 Welterbestätten ist Italien extra reich gesegnet mit Kulturgeschichte. Städte wie Rom, Neapel oder Venedig machen aber auch in der Gegenwart Bella Figura: mit Kunst und Design, Musik und Mode. Ein Streifzug zu alten und neuen Highlights.


Kaum ein anderes Land auf unserem Planeten hat so viele Kulturschätze auf Lager wie Italien. Nicht umsonst rangiert es mit seinen 53 Weltkulturerbestätten – zusammen mit fünfmal Weltnaturerbe – auf Platz 1 der prominenten Unesco-Liste. Das Kolosseum in Rom und die antiken Ausgrabungen in Pompeji gehören natürlich dazu, aber auch die Renaissancekunst in Florenz, die prächtigen Palazzi in Venedig oder die byzantinischen Mosaiken in Ravenna und Monreale. Architektonische Meisterwerke wie die Rolli-Paläste in Genua oder die Amphitheater von Verona und Syrakus auf Sizilien spielen ebenfalls mit im Club der großen Schätze.
Unesco-Weltkulturerbe: die Piazza del Duomo mit dem schiefen Turm von Pisa in der Toskana.
Alessandro Chiarini
Unesco-Weltkulturerbe: die Piazza del Duomo mit dem schiefen Turm von Pisa in der Toskana.

Events im Zeichen der Kunst

Alle zwei Jahre wird Venedig schon seit 1895 zum Mekka der internationalen Kunstwelt, wenn hier in den Giardini, einem Park direkt am Wasser, die Biennale für zeitgenössische Kunst abgehalten wird. Seit 1980 findet sie im Wechsel mit der Architekturbiennale (22. Mai bis 21. November 2021) statt. Und jedes Jahr gehören zur Biennale auch Festivals für Musik, Film, Theater und Tanz. Renommierte Kunsthallen wie das Mart Museum in Rovereto nahe des Gardasees stehen ebenfalls für moderne Kunstbegeisterung. Und Rom hat das Macro, das Museum für zeitgenössische Kunst, und das Maxxi, das Nationale Museum der Künste des XXI. Jahrhunderts, aus der Feder der Star-Architektin Zaha Hadid zu bieten.
Markant: Maxxi heißt das Nationale Museum der Künste des 21. Jahrhunderts in Rom.
Enit
Markant: Maxxi heißt das Nationale Museum der Künste des 21. Jahrhunderts in Rom.

Das Leben ist Musik

Italienische Tenöre wie Enrico Caruso oder Luciano Pavarotti haben Geschichte geschrieben, und ein Konzert oder eine Oper in Italien zu erleben, kann leicht zur Krönung jeder Reise werden, zumal wenn das Ganze an so exklusiven Orten wie der Mailänder Scala, im Teatro San Carlo in Neapel oder im La Fenice in Venedig stattfindet. Ein unvergessliches Sommererlebnis sind die Opernfestspiele in Verona oder die Open-Air-Aufführungen in Ravello an der Amalfiküste. Glanzlichter sind auch das Verdi-Festival im norditalienischen Parma oder das Puccini-Festival in Torre del Lago in der Toskana. Hinzu kommen Festivals für Rock, Pop und Jazz, die oft hochkarätige Künstler auf die Bühne holen und in grandioser Kulisse wie dem Teatro Greco in Taormina auf Sizilien abgehalten werden.
Das Macerata Opera Festival feiert 2021 sein 100-jähriges Jubiläum.
Regione Marche
Das Macerata Opera Festival feiert 2021 sein 100-jähriges Jubiläum.

Ein Händchen für Mode und Design

Zum Erlebnis wird in Italien auch der Einkaufsbummel. Die Italiener gelten nicht umsonst als Meister der Mode. Berühmte Labels wie Dolce & Gabbana und Gucci, Armani, Prada und Versace sind in den exklusiven Einkaufsvierteln zu Hause, und in zahlreichen kleinen Boutiquen ist angesagte Mode auch für schmalere Geldbörsen erschwinglich. In der Nähe touristischer Hotspots finden sich zudem viele Outlets, die reduzierte Markenware verkaufen. Und auch auf vielen Wochenmärkten gibt es Mode zum Schnäppchenpreis. Zu den bekanntesten gehören der Mercato di San Lorenzo in Florenz und der Mercato di Porta Portese in Rom, aber auch Bologna, Neapel und Mailand sind bekannt für ihre Vintage-Märkte.
Meilenstein: der erste Prada-Shop in der Galleria Vittorio Emanuele in Mailand.
Anna Andersson
Meilenstein: der erste Prada-Shop in der Galleria Vittorio Emanuele in Mailand.

Designklassiker aus Norditalien

Das italienische Stilempfinden spiegelt sich auch im Wohndesign wieder. Spitzenmarken kommen vor allem aus dem Norden. Italienische Möbel- und Lampenhersteller wie Poltrona Frau, Kartell oder Artemide gehören mit ihren avantgardistischen Entwürfen zu den Topanbietern der Branche. Die vor 100 Jahren gegründete Firma Alessi hat schon unzählige Designklassiker für Küche und Bad in die Welt gebracht. Und die italienische Automobil- und Motorindustrie kann mit Kultobjekten und Statussymbolen wie Ferrari, Fiat 500 oder der Vespa angeben.
Autokult: das Enzo-Ferrari-Museum in Modena in der Emilia Romagna.
Enzo-Ferrari-Museum/Motorvalley
Autokult: das Enzo-Ferrari-Museum in Modena in der Emilia Romagna.

Freunde von PS-starken Designikonen sollten das Motorvalley in der Emilia Romagna besuchen, hier haben sich Ferrari, Lamborghini, Pagani und Ducati ihre eigenen Museen eingerichtet. Und in Modena im Innovation Lab von Maserati, dem Entwicklungszentrum des legendären Automobilherstellers, können Motor-Freaks einen Blick in die Zukunft erhaschen.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats