Sponsored Post

Großbritannien glänzt mit maritimer Vielfalt

Durdle Door an der Jurassic Coast.
Visit Britain/Rag'n'Drone Man
Durdle Door an der Jurassic Coast.

Auch wenn das Reisen momentan nicht möglich ist: Großbritannien bietet beste Voraussetzungen für einen sicheren Urlaub und reichlich Platz für Outdoor-Fans. Das gilt auch für die mehr als 12.000 Kilometer Küste.

Das Meer ist nie weit in Großbritannien. Und vielleicht ist das Land nirgendwo vielseitiger als an der Küste. Das Angebot reicht von dramatischen Klippen bis zu sanften Dünenstränden, von rauen Hochmooren bis zu lieblichen Gärten mit Seeblick, von urigen Fischerdörfern bis zu traditionsreichen Seebädern.

Raue Landschaft für Schlossherrn

Die wilde Küste von Northumberland etwa, an der Grenze zu Schottland, wäre mit ihren schroffen Klippen und alten Burgen direkt am Strand in der US-Fernsehserie "Game of Thrones" sicher nicht fehl am Platz. Prächtige Schlösser wie Bamburgh Castle oder Alnwick Castle sind hier ebenfalls zu besichtigen. Und Naturschutzgebiete wie die Farne Islands, Coquet Island – ein Paradies fürs Bird Watching – oder Druridge Bay sind genauso gute Gründe für einen Abstecher in den hohen Norden Englands.
Bamburg Castle in Northumberland.
VisitBritain/Chris Ceasar
Bamburg Castle in Northumberland.

Hochmoore gleich hinterm Strand

Weiter südlich liegt die Grafschaft Yorkshire mit ihrer scheinbar endlosen Küste, die alle Gesichter zu bieten hat, von zerklüftet und felsig bis sanft abfallend, unberührte Dünen und weite Sandstrände inklusive ebenso wie das Seebad Scarborough und historische Fischerdörfer wie Whitby oder Robin Hoods Bay. Und gleich hinter der Küste erheben sich die sanften Hügel der North York Moors mit ihren windverwöhnten Heidelandschaften, die Emily Brontë (1818-1848) nicht zufällig zu ihrem vielfach verfilmten Bestsellerroman "Sturmhöhe" inspiriert haben.
Auf dem Cleveland Way in North Yorkshire.
VisitBritain/Mark Bulmer
Auf dem Cleveland Way in North Yorkshire.

Felsen aus der Kreide-Zeit

Strahlend weiße Kreidefelsen sind die Spezialität der Kanalküste im Südosten Englands, der 150 Kilometer langen Jurassic Coast, die sich 2001 als erste Region Englands für die Auszeichnung als Unesco-Weltnaturerbe qualifiziert hat. Besonders berühmt (nicht nur als perfekter Fotostop) sind die weißen Klippen von Beachy Head, die höchsten Kreidefelsen Großbritanniens sowie die Kliffküste namens Seven Sisters und der markante Felsbogen Durdle Door. Hinzukommen malerische Parks und Gärten, majestätische Schlösser und die Seebäder Eastbourne und Brighton.
Update zur Reise
Stichwort Covid-19: Den aktuellen Stand zu Reisen in das Vereinigte Königreich gibt es bei VisitBritain.

Stichwort Brexit: Bis Ende September 2021 können Bürger der EU, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz weiterhin mit gültigem Personalausweis oder Reisepass einreisen; ab dem 1. Oktober 2021 geht das nur noch mit dem Reisepass. Weitere Infos.

Frühlingsgefühle an der Englischen Riviera

Das mildeste Klima des ganzen Landes hat Englands Südwesten mit den Grafschaften Devon und Cornwall. Den Namen Englische Riviera hat die Gegend jedoch auch den schönen Seebädern zu verdanken. Hier verläuft der längste Fernwanderweg des Landes, der 1000 Kilometer lange South West Coast Path, auf dem einst die Küstenwache patrouillierte und nach Schmugglern Ausschau hielt.

Rekorde für Küstenwanderer

Apropos Rekorde: Noch 2021 soll Englands Coast Path vollständig eröffnet werden, der längste Küstenwanderweg der Welt, der sich auf seinen 4500 Kilometern einmal die ganze englische Küste entlangwindet. Inspiriert wurde das Projekt vom Erfolg des 1400 Kilometer langen Wales Coast Path, dem derzeit noch einzigen Küstenwanderweg, der die Küste eines gesamten Landes erfasst.

Schlemmen wie die Schotten

Lust auf mehr macht Wanderern und Naturfans die schottische Küste mit grandiosen Landschaften und unzähligen Inseln. Und wenn die frische Luft hungrig macht oder durstig, ist das in Schottland gleich doppelt schön, denn die Schotten sind bekanntlich berühmt für ihren Whisky und für ihre frischen Meeresfrüchte, allen voran Lachs und Austern.
Service für die Reisebranche

Ansprechpartnerin für die deutschsprachige Reisebranche bei VisitBritain ist Birthe Pohlmeyer. Die Trade-Newsletter bündelt Informationen zu den Regionen und praktische Hinweise zur Reiseplanung, darunter Routenvorschläge, Veranstaltungskalender und Verkaufshilfen. Unterstützung bei Events und der Promotion von Reisen bietet die kostenlose Mediathek. Der Trade-Newsletter, für den sich Reiseprofis über Birthe Pohlmeyer registrieren können, enthält News zu Attraktionen, Events und Unterkünften. Hilfreich für Reiseverkäufer ist zudem die Veranstalterübersicht, geordnet nach Regionen und Themen.
Tolle Bilder und Tipps teilt VisitBritain täglich auf Facebook. Und die neue Themenseite "Vielfältiges Großbritannien" sorgt für noch mehr Inspiration fürs Beratungsgespräch.


Visit Britain

stats