The Rocks

Trendquartier mit Sträflingsvergangenheit

Wikipedia/By Mike Cogh,, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43552794

Vor mehr als 200 Jahren wurde Sydney Australiens erste Strafkolonie. Im Hafenviertel The Rocks lebt diese Vergangenheit weiter. Heute lockt das historische Quartier mit Museen und Galerien, mit pulsierenden Wochenendmärkten und einigen der ältesten Pubs Sydneys sowie Hotels mit Hafenblick.

Vergangenheit und Gegenwart treffen in The Rocks auf einzigartige Weise aufeinander. Es gibt gespenstische Touren durch dieses Labyrinth aus Kopfsteinpflasterstraßen, aber auch reichlich Gelegenheit zum beschwingten Feiern. In den eleganten Boutiquen lassen sich exklusive Andenken finden. In den Galerien sind die Arbeiten australischer Künstler zu bewundern. Im Esoterik-Buchladen kann man sich die Karten lesen lassen. Und auf den beliebten Samstagsmärkten gibt es alles, was das Herz begehrt: von handgefertigtem Schmuck bis zu den köstlichen Zutaten für ein Bush Tucker, ein Essen nach dem Geschmack der Aborigines mit allem, was der Rote Kontinent so hergibt. Wer es europäischer mag, kehrt in eine der Patisserien ein oder gönnt sich ein Mittagessen in einem lauschigen Café mit Hof im Kolonialstil.

"The Rocks" ist auch der Mittelpunkt einiger der bekanntesten künstlerischen Attraktionen Sydneys. In der nahe gelegenen Walsh Bay hat zum Beispiel die Sydney Theatre Company ihr Domizil. Die Sydney Dance Company bietet Tanzkurse an. Und gegenüber dem Circular Quay zeigt das Museum of Contemporary Art moderne Kunst aus Australien und der ganzen Welt.

Eine besondere Attraktion ist das Justice and Police Museum. Das ist das Gerichtsgebäude, in dem früher die gewalttätigen Verbrecher aus Sydneys wildem Hafenviertel verurteilt wurden. Hier kann man einen Blick in die alten Zellen des Untersuchungsgefängnisses werfen. Noch tiefer in die dunkle Vergangenheit Sydneys taucht man bei einer Geistertour quer durch "The Rocks" ein, bei der man im Laternenlicht durch die schmalen Gassen spaziert und grausamen Geschichten lauscht.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats