Sumbawa

Traumwellen und Vulkanwunder

Pixabay

Bisher haben die Surfer und die Taucher die indonesische Insel Sumbawa noch fast für sich allein. Der Tourismus steckt hier noch in den Kinderschuhen, trotz weißer Traumstrände, satter Regenwälder und Bergschönheiten wie dem riesigen, aktiven Stratovulkan Tambora mit seiner kreisrunden Caldera.

Der Tambora (2850 Meter) nimmt praktisch die ganze Halbinsel Sanggar ein und belohnt Wanderer nach dem anstrengenden Aufstieg mit einer spektakulären Aussicht in den Krater und über die Inselwelt. Ein Traum für Surfer und Taucher und nahezu unbekannt sind die weißen Traumstrände im Südwesten und Westen der Insel. Und wie eine Schatzinsel mutet Moyo vor der Nordküste Sumbawas an mit ihren goldgelben Stränden und Kokospalmen, mit türkisblauem Wasser und sanften Wellen.

Zentrum der Insel ist Bima an der Ostküste Sumbawas. Große und bekannte Sehenswürdigkeiten hat Sumbawa zwar nicht zu bieten, aber dafür freundliche und liebenswerte Menschen, Ruhe und intakte Natur.

Sumbawa ist ganz anders als Bali, Java, Lombok oder Flores und ist wirklich noch unberührt. Wer gerne feiert, ist auf Sumbawa falsch. Der Tourismus hier wird von Surfern und Tauchern regiert und von Urlaubern, die Lust auf authentische Begegnungen haben. Die Insel ist bekannt für unglaubliche Wellen, weiße Strände und die sehr entspannte Atmosphäre.

Von Bali (Denpasar) und von Java (Surabaya) aus fliegt Merpati Nusantara Airlines regelmäßig nach Sumbawa. Sumbawa liegt östlich von Lombok und gehört zu den eher kleineren Sundainseln. Eine gut ausgebaute Straße führt einmal quer über die Insel, von der Hafenstadt Poto Tano im Westen bis in den Osten nach Sape. An ihr liegen die großen Städte Sumbawa Besar und Bima. Die kleineren Städte und Dörfer sind über Nebenstraßen zu erreichen, die teilweise in recht schlechtem Zustand sind. Insbesondere die Südküste Sumbawas ist verkehrsmäßig nur schlecht erschlossen.

Tourismus gibt es auf Sumbawa nur in wenigen Dörfern an der Südküste. Die bekanntesten Surfspots sind Sekongkang, Supersuck Beaches, Hu’u und Lakey Beach.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats