Samaria-Schlucht

Kretas Klassiker für Wanderer

Pixabay

Von bis zu 600 Meter hohen Felswänden gesäumt ist die 17 Kilometer lange Samaria-Schlucht im Südwesten Kretas. An der engsten Stelle, der Eisernen Pforte, ist sie gerade einmal drei bis vier Meter breit.

Die Samaria-Schlucht führt aus über 1200 Metern Höhe etwa von der Mitte der Insel bis zum kleinen Hafenort Agia Roumeli am Ausgang der Schlucht. Im Samaria-Nationalpark wachsen prächtige Pinien, Platanen und Zypressen. Fürs frische Trinkwasser während der Wanderung sorgen zahlreiche Quellen und ein Gebirgsbach.

Tipp: Wer sich die anspruchsvolle Gesamtstrecke von 17 Kilometern mit einem Höhenunterschied von mehr als 1200 Metern nicht zutraut, kann sich per Schiff nach Agia Roumeli am Ausgang der Schlucht begeben – eine Straßenanbindung gibt es nicht – und von hier aus in die Schlucht hinein bis zu der rund vier Kilometer entfernten Eisernen Pforte wandern.

Gut zu wissen

Die Samaria-Schlucht ist eines der touristischen Highlights Kretas; bis zu 4000 Menschen täglich durchwandern sie während der Hochsaison im Sommer.

Entstanden ist die Schlucht vermutlich vor ca. zwei Millionen Jahren durch tektonische Bewegungen: Abfließendes Regenwasser und später das Wasser aus 22 Quellen erodierten das Gestein und gruben damit die heutige tiefe Schlucht in die Landschaft.

Die Samaria-Schlucht darf üblicherweise nur vom 1. Mai bis zum 31. Oktober in der Zeit zwischen 06:00 und 15:00 Uhr betreten werden. Die Wanderung durch die Schlucht ist kostenpflichtig. Das Verlassen der Schlucht wird dokumentiert, um sicherzustellen, dass niemand zurückgeblieben ist.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats