Samaria-Schlucht

Kretas Klassiker für Wanderer

Pixabay

Von bis zu 600 Meter hohen Felswänden gesäumt ist die 17 Kilometer lange Samaria-Schlucht im Südwesten Kretas. An der engsten Stelle, der Eisernen Pforte, ist sie gerade einmal drei bis vier Meter breit.

Die Samaria-Schlucht führt aus über 1200 Metern Höhe etwa von der Mitte der Insel bis zum kleinen Hafenort Agia Roumeli am Ausgang der Schlucht. Im Samaria-Nationalpark wachsen prächtige Pinien, Platanen und Zypressen. Fürs frische Trinkwasser während der Wanderung sorgen zahlreiche Quellen und ein Gebirgsbach.

Tipp: Wer sich die anspruchsvolle Gesamtstrecke von 17 Kilometern mit einem Höhenunterschied von mehr als 1200 Metern nicht zutraut, kann sich per Schiff nach Agia Roumeli am Ausgang der Schlucht begeben – eine Straßenanbindung gibt es nicht – und von hier aus in die Schlucht hinein bis zu der rund vier Kilometer entfernten Eisernen Pforte wandern.

Gut zu wissen

Die Samaria-Schlucht ist eines der touristischen Highlights Kretas; bis zu 4000 Menschen täglich durchwandern sie während der Hochsaison im Sommer.

Entstanden ist die Schlucht vermutlich vor ca. zwei Millionen Jahren durch tektonische Bewegungen: Abfließendes Regenwasser und später das Wasser aus 22 Quellen erodierten das Gestein und gruben damit die heutige tiefe Schlucht in die Landschaft.

Die Samaria-Schlucht darf üblicherweise nur vom 1. Mai bis zum 31. Oktober in der Zeit zwischen 06:00 und 15:00 Uhr betreten werden. Die Wanderung durch die Schlucht ist kostenpflichtig. Das Verlassen der Schlucht wird dokumentiert, um sicherzustellen, dass niemand zurückgeblieben ist.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats