Phantasialand

Die Wirklichkeit bekommt Konkurrenz

Phantasialand

Kopfüber durch den Dschungel, hautnah an den Felsen vorbeirauschen oder den Traum vom Fliegen wahr machen: Der Freizeitpark im im rheinischen Brühl macht seinem Namen Phantasialand alle Ehre und zählt zu den meistbesuchten Parks Deutschlands.

Das Phantasialand hat sich Fahrspaß für die ganze Familie auf die Fahnen geschrieben: Vom wilden Schluchtenabenteuer auf dem Weltrekord-Coaster Taron über die abenteuerliche Expedition mit der Wasserbahn Chiapas bis hin zur Fröhlichen Bienchenjagd für die ganz Kleinen. Anspruch dabei ist: Themenwelt und Attraktion sollen zu einer vollendeten Einheit verschmelzen.

Was damit gemeint ist, zeigt sich bestens in der neuen Themenwelt namens Rookburgh, die die Besucher in die 1920er Jahre entführt und zu den Anfängen der kommerziellen Luftfahrt – Achterbahn, Hotels, Bars und Manufakturen inklusive. Highlight darin ist der Flying Coaster F.L.Y., der nicht nur durch die Kulissen von Rookburgh, sondern auch mehrfach durch das Hotel Charles Lindbergh rast.

Die anderen Themenwelten inszenieren das Berlin der goldenen 20er Jahre und das Leben in China Town, holen Afrika und Mexiko ins Rheinland oder setzen auf über Science-Fiction und Fantasy, Märchen und Mystery. Nicht minder vielfältig gibt sich die Gastronomie: ob hausgemachte Burger, Bowls und Dips in der neuen Themenwelt Rookburgh, deftige Vesperplatten im urigen Klugheim oder raffinierte Tapas im bunten Mexiko.

Gleich drei Hotels stehen zum Übernachten zur Auswahl: das afrikanisch anmutende Hotel Matamba, das Hotel Ling Bao mit asiatischem Flair und das bereits erwähnte Hotel Charles Lindbergh. Und die Dinnershow Fantissima sorgt fürs schillernde Entertainment.

Eintritt: Erwachsene 54,50 Euro, Ermäßigungen für Kinder von 4 bis 11 Jahren und Gäste ab 60 Jahren sowie weitere Angebote.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats