Nationalpark Vulkan Masaya

Nicaraguas Tor zur Hölle

Nicaragua Tourism Board

Die best zugänglichen aktiven Vulkane Nicaraguas sind der Masaya und der Nindirí mit ihren zusammen fünf Kratern. Höllenschlund (Boca del Infierno) nannten die Spanier den Masaya, und im Santiago-Krater blubbert noch heute die rotglühende Lava.

Der Nationalpark hat mehrere markierte Wanderwege, für viele davon ist trotzdem ein Guide nötig. Der Eingang zum Nationalpark liegt etwa sieben Kilometer von dem Ort Masaya entfernt an der Autobahn nach Managua. Viele Reiseveranstalter im 30 Minuten entfernten Granada bieten Abendausflüge zum Krater an.

Der Gipfel des Masaya (632 Meter) bietet einen wunderbaren Blick auf die umliegende Landschaft, einschließlich der Lagune von Masaya und den gleichnamigen Ort. Masaya ist ein Zentrum für Kultur und Handwerk und bekannt für seinen Kunsthandwerkermarkt.

Doch auch die nahen Pueblos Blancos (Weiße Dörfer) in Nicaraguas Zentraltal halten ihre Traditionen hoch. Die Spezialitäten reichen von feinen Töpferwaren bis zu handgefertigten Holzmöbeln. Für ihre ausgelassenen religiösen Feste sind die malerischen Kolonialdörfer aber ebenfalls bekannt.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats