Nationalpark Plitvicer Seen

Kroatien auf die wilde Tour

Pixabay

Bären, Wölfe und Wildschweine leben in den dichten Wäldern des größten Nationalparks Kroatiens. Das Karstgebiet nahe der Grenze zu Bosnien und Herzegowina zählt mit seinem einzigartigen Mosaik aus Wasser und Land seit 1979 zum Unesco-Weltnaturerbe.

Durch gurgelnde Bäche und rauschende Flüsse und Wasserfälle sind die Seen dieser unvergleichlichen Landschaft miteinander verbunden. In Jahrtausenden durchdrang das Wasser das Basalt- und Kalkgestein des Karstgebirges und formte diese märchenhafte Landschaft.

Etwa eine Million Besucher zieht der 1949 gegründete Nationalpark Plitvicer Seen alljährlich an. Im deutschsprachigen Raum ist er unter anderem durch die Karl-May-Verfilmungen aus den 1960er Jahren bekannt geworden. Highlights sind neben den 16 malerischen Seen die Wasserfälle Veliki Slap und Galovac sowie die Supljara-Höhle.

Die fast unberührte Natur des rund 3000 Quadratkilometer großen Nationalparks ist Lebensraum für zahlreiche geschützte Pflanzen, darunter die seltene Orchideenart namens Frauenschuh.

Der Nationalpark lässt sich sowohl auf die eigene Faust entdecken als auch auf einer der zahlreichen Besichtigungsrouten, die meist aus einer Kombination aus Panoramazugfahrt, Elektrobootfahrt über den Kozjak-See und Wanderabschnitten bestehen.

Anreise

Der nördliche Eingang ist bei Besuchern der beliebteste, da man von ihm direkt auf den großen Wasserfall zuläuft. Parken kann man auf dem Parkplatz Rastovaca. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch einige Bistrots, Restaurants sowie Souvenirshop und Touristeninformation. Einen Parkplatz sowie Restaurants, Bistrots, Souvenirshops und Informationszentrum gibt es aber auch am südlichen Eingang. Hier liegen auch die Hotels Jezero und Bellevue.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats