Komodo

Safari mit Riesenechsen

Pixabay

Komodo ist eine der Kleinen Sundainseln mit einer Fläche von 390 km². Bekannt wurde die Insel vor allem durch den Komodowaran, die größte gegenwärtig lebende Echsenart. Viele Touristen kommen nach Komodo, um die Flora und Fauna an Land und unter Wasser zu sehen.

Wanderungen zur Beobachtung der Komodowarane dürfen nur in Begleitung von örtlichen Führern der Naturschutzbehörde PKA erfolgen. Besonders gute Beobachtungsplätze liegen am zeitweise ausgetrockneten Fluss Liang und im Poreng-Tal. Dabei sind unterschiedlich lange Routen auf jeweils vorgegebenen Strecken möglich. Die markierten Wanderwege dürfen jedoch nicht verlassen werden. Die benachbarte kleinere Insel Rinca wird ebenfalls wegen der Komodowarane besucht, ist jedoch – wie auch Komodo – nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.


Verschiedene Anbieter auf Lombok und in Labuan Bajo auf der Insel Flores haben Schiffstouren nach Komodo und/oder Rinca in ihrem Programm. Da eine kombinierte Tour Komodo-Rinca länger als eine Tagesreise dauert, wird für gewöhnlich auf dem Schiff übernachtet. Komodo hat keinen eigenen Flughafen. Der nächstgelegene Flughafen – etwa 1,5 Flugstunden von Bali entfernt – befindet sich in Labuan Bajo auf der Insel Flores, das mit dem Schiff von Sumbawa nach einer mehrstündigen Fahrt zu erreichen ist. Schiffe mit Touristen legen an der Bucht Loh Liang an der Ostküste der Insel an, die mehrere Kilometer vom einzigen Dorf der Insel entfernt ist.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats