Helsinki

Weltstadt für Lebenskünstler

Pixabay

Kühne Architektur und cooles Design, Kunsttempel und Szene-Shopping: Die finnische Hauptstadt hat kultige Attraktionen auf Lager. Für die Extraportion Entspannung sorgen die Wälder und die mehr als 300 Inseln vor der Haustür.

Mit nur gut 600.000 Einwohnern ist Helsinki klein genug, um behaglich und entspannt zu sein. Mit ihrer riesigen Auswahl an Sehenswürdigkeiten kann die finnische Hauptstadt es aber mit den Metropolen dieser Welt locker aufnehmen. Ein Markenzeichen der Stadt ist der inspirierende Architekturmix aus Moderne, Funktionalismus und Klassizismus, besonders im Zentrum, wo sich auch der schneeweiße Dom erhebt. Typisch für Helsinki sind außerdem die vielen eleganten Häuser im Jugendstil, den es nirgendwo sonst in Nordeuropa in vergleichbarer Fülle auf so engem Raum zu bewundern gibt.

Architektonische Meisterwerke hat Helsinki die finnische Designlegende Alvar Aalto beschert, etwa die Akademische Buchhandlung oder die Finlandia-Halle. Und in jüngerer Zeit sind moderne Ikonen wie das Museum für Zeitgenössische Kunst Kiasma, die Zentralbibliothek Oodi Helsinki oder das unterirdische Museum Amos Rex hinzugekommen. Finnlands florierender Kunstszene trägt Helsinki mit noch fünf weiteren herausragenden Museen Rechnung, darunter auch das Helsinki Art Museum HAM.

Trendbewusste Besucher freuen sich auch über Szenequartiere wie das Studentenviertel Kallio oder das einstige Arbeiterviertel Punavuori, das zum Hotspot der Hipster avanciert ist und des Nachts unter Beweis stellt, wie gern und ausgiebig die Finnen feiern. Der Design District in der Nähe des Bahnhofs umfasst 25 Straßen mit mehr als 200 Ateliers, Boutiquen und Galerien, Schmuck- und Antiquitätengeschäften. Neben international bekannten Labels wie Marimekko, Iittala und Artek sind hier auch spannende Entwürfe neuer, aufstrebender Künstler, Designer und Kunsthandwerker zu entdecken. Dank einer neuen Generation von Küchenchefs hat Helsinki sich zudem zu einem Geheimtipp für Gourmets entwickelt.

Extra-Bonbon für Saunafreunde: Helsinki hat eine ganze Reihe von öffentlichen Dampfbädern zu bieten, von der schlichten Selbstbedienungssauna bis zur absoluten Luxusvariante. Am Hafen von Katajanokka etwa mit Blick auf die Eisbrecher liegt die – bis zu 140°C heiße – Sompasauna mit direktem Ostseezugang. Und wer‘s intimer mag, wird in der Pihlajasaari Island Sauna sein Glück finden, wo es für gut 150 Euro drei Stunden privates Saunaglück im roten Holzhäuschen gibt.

Ausflugstipps: Viele Inseln in der Bucht von Helsinki punkten mit herrlichen Stränden, und von früh bis spät verkehren Fähren, so auch zu Pihlajasaari oder Suomenlinna mit ihren Spazierwegen, Restaurants und Cafés, wo sich auch die Seefestung Suomenlinna (Unesco-Weltkulturerbe) erhebt – im Sommer legt die letzte Fähre erst um zwei Uhr früh ab. Und zum Archipel von Espoo geht es jetzt ganz einfach mit der neuen U-Bahn.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats