Corn Islands

Bilderbuchkaribik für Insider

Nicaragua Tourism Board

Etwa siebzig Kilometer östlich von Bluefields vor Nicaraguas Karibikküste liegen die beiden Corn Islands, die Islas de Maíz, mit ihren bildhübschen Palmenstränden und besten Aussichten auf Robinson-Flair und exotische Gaumenfreuden.

Schnorcheln und Schwimmen an unberührten Stränden, Sonnenbaden unter Kokospalmen: Das geht auf diesen beiden Paradiesinseln ganz mühelos. Neben einfachen Gästehäusern für Rucksacktouristen gibt es Unterkünfte der Mittelklasse sowie ein paar erstklassige Resorts. Besonders urwüchsig gibt sich das autofreie Little Corn Island mit ausladenden Mango- und Brotfruchtbäumen und dichtem Regenwald an der Nord- und Ostküste.

Nur rund 7500 Menschen sind auf den beiden Paradiesinseln zu Hause. Die Hauptinsel Big Corn Island ist gerade halb so groß wie die Nordseeinsel Amrum; hin geht es mit Inlandsflügen ab Managua oder mit dem Schiff ab Puerto Cabeza oder Bluefields, Nicaraguas zwei wichtigsten Karibikhäfen. Little Corn Island ist von der Hauptinsel aus in rund 30 Minuten per Fähre erreichbar.

Highlight im Festkalender ist das dreitägige Crab Festival, das um den 27. August herum gefeiert wird, da 1841 an diesem Tage die Sklaven der Insel in die Freiheit entlassen wurden. Klar, dass bei dieser Gelegenheit auch reichlich Krabbensuppe serviert wird, die Spezialität der Inseln.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats