Cannigione

Hafenidylle in prominenter Lage

Pixabay

Abgeschieden im Golf von Arzachena im Nordosten Sardiniens liegt der Urlaubsort Cannigione. Das einstige Fischerdorf ist heute vor allem wegen des Jacht- und Sporthafens bekannt und punktet mit seiner Nähe zur Costa Smeralda und zum La-Maddalena-Archipel.

Direkt am Hafen von Cannigione starten Bootsausflüge entlang der smaragdgrünen Buchten der Costa Smeralda. Auch mit dem Auto ist Sardiniens glamouröse Urlaubsregion nicht weit entfernt: Gut 15 Kilometer sind es nach Porto Cervo und 30 Kilometer nach Porto Rotondo. Vom schönen Hafen von Cannigione aus mit zahlreichen Fischer-, Segel- und Motorbooten ist aber auch der Nationalpark des La-Maddalena-Archipels mit seinen 60 Inseln leicht zu erreichen.

Nicht weit vom Jachthafen entfernt und eingerahmt von sattem Grün erstreckt sich der weitläufige Strand von Cannigione mit hellem Sand und kristallklarem, flach abfallendem Wasser. Wegen der felsigen Umgebung ist der Strand besonders zum Tauchen und Schnorcheln beliebt. Am Ortseingang macht das Cannigione Watersport Centre mit einem großen Wassersportangebot auf sich aufmerksam. Ein paar Kilometer weiter nördlich schließen sich Traumstrände wie Balca Bruciata, Mannena opder Ulticeddu an.

Das Stadtzentrum von Cannigione mit seinen pastellfarbenen Häusern liegt direkt an der Strandpromenade. Das Serviceangebot besteht aus Restaurants und Cafés sowie einem Campingplatz und Hotels. Zudem lassen sich Sonnenschirme, Liegen, Boote und Tret- und Schlauchboote mieten. Einmal pro Woche findet ein sardischer Markt statt.

Spannend für Naturliebhaber ist der Strandsee von Padula Saloni südlich von Cannigione, der ideale Lebensraum für nistende Rohrweiher, Purpurreiher und Purpurhühner sowie bisweilen für Schwarzstörche und Fischadler, die zwischen dem Schilf, den Tamarisken, Weiden und Sumpfpflanzen Unterschlupf finden. In diesen Gewässern leben zahlreiche Meeräschen, aber auch Schleien, Aale und Schildkröten.

Das Hinterland bewahrt ein wahres archäologisches Vermögen, darunter die typischen Nuraghen-Bauten aus der Megalithkultur und die Riesengräber Tombe dei Giganti. Auch zur Hochsaison findet man hier immer Ruhe und Abgeschiedenheit.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats