Südamerika

Uruguay

Pixabay

Uruguay zählt zu den kleineren Ländern Südamerikas, bekannt für sein grünes Landesinneres und die Strände an der Küste. Die Bewohner Uruguays sind sehr stolz auf ihr Land – und das dürfen sie auch sein.

Denn es hat einiges zu bieten: Badespaß an weißen Sandstrände und in heißen Thermalquellen, traditionelle Bauernhofe in tiefster Natur, koloniale Dörfer am Meer und Großstadtflair in Montevideo.

Die Hauptstadt Montevideo liegt um die Plaza Independencia, einst der Standort einer spanischen Zitadelle. Sie führt zur Ciudad Vieja (Altstadt) mit Art Deco-Gebäuden, Kolonialhäusern und dem Mercado del Puerto, einem alten Hafenmarkt mit vielen Steakhouses. Die Uferpromenade La Rambla bietet Fischstände, Piers und Parks.

Die Uruguayer sind ganz zeltversessene Leute. Überall im Land findet man Zeltplätze mit der dazugehörigen Infrastruktur (Duschen, Toiletten...). Wegen der heißen Sommer sind die Plätze mit Bäumen bepflanzt, so daß man sein Zelt im Schatten aufstellen kann. Pro Nacht und Person zahlt man zwischen vier und zehn Euro, je nachdem, wie populär der Ort ist, den man besucht.

Anreise

Mit dem Flugzeug: Der Haupstadtflughafen in Montevideo wurde vor kurzem ausgebaut und verfügt über ein hochmodernes Terminal. Direktflüge aus Europa gibt es derzeit nur aus Madrid oder per Umsteigeverbindung über Miami. Es gibt gute Verbindungen in andere südamerikanische Städte und vor allem noch Buenos Aires (teilweise halbstündlicher Abflug). Eine preisgünstige Alternative ist der Flug bis Buenos Aires und von dort mit dem Schiff oder auf dem Landweg nach Uruguay.

Viele meinen, die schönste Art sich Uruguay zu nähern, sei die Fahrt auf einer der schnellen Fähren, die aus dem brodelnden Buenos Aires auf dem Rio de la Plata ins eher beschauliche Montevideo hinüberpreschen.

In Uruguay selbst ist der Bus das beliebteste Verkehrsmittel. Der Standard ist generell sehr hoch, die Preise moderat. Allerdings fahren die Überlandbusse nicht so wahnsinnig oft. Man muß also sehr genau wissen, wohin man will - oder öftermal längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Eine Alternative sind Mietwagen, die mit Pass und Kreditkarte problemlos zu bekommen sind.

Klima

Allgemein ist das Klima in Uruguay gemäßigt mit warmen Sommern (21-24 Grad Celsius) und milden Wintern (10-13 Grad Celsius). Es gibt keine ausgeprägte Regen- oder Trockenzeit. An der Küste kann man zwischen November und April baden.

Sehenswürdigkeiten

Die Top 5 der Sehenswürdigkeiten:

  • Die Hauptstadt Montevideo: Montevideo ist als das kleine Buenos Aires auf der anderen Seite des Río de la Plata ebenfalls eine wunderschöne Stadt, übersichtlicher und charmanter!
  • Ciudad Vieja ist die Altstadt und somit der historische Stadtkern von Montevideo
  • Thermalquellen bei Salto: In der Nähe der zweitgrößten Stadt Uruguays reihen sich mehrere heiße Quellen aneinander, weswegen hier eine Vielfalt an Thermalbädern entstanden sind. Die ländliche Weite und das gute Wetter machen einen Ausflug zu einem solchen Bad sehr reizvoll
  • Colonia del Sacramento: Koloniales Juwel an Uruguays südlicher Küste, man fühlt sich beinahe wie auf Kuba, wenn man an den vielen Oldtimern vorbeischlendert
  • Punta del Este: Der beliebteste Badeort des Landes liegt direkt an der breiten Mündung des Río de la Plata in den Atlantik. Das auf einer Halbinsel gelegene Städtchen Punta del Este verfügt daher über teils rauhe Strände mit Brandung und Wellen, teils aber auch über ruhigere Badeplätze

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats