Stephansdom

Der ganze Stolz der Wiener

Pixabay

Der Stephansdom im Herzen von Wien ist das österreichische Wahrzeichen schlechthin und gilt vielen gar als Nationalheiligtum. Die Einheimischen besuchen ihren "Steffl" oft regelmäßig, und auch Touristen sind ­von der gotischen Architektur beeindruckt.

Der Stephansdom ist 107 Meter lang und 34 Meter breit. Er besitzt vier Türme, wobei der Südturm mit 136 Metern der höchste ist. Über 343 Stufen gelangt man in die Türmerstube, von der aus man einen gigantischen Ausblick über Wien hat. Insgesamt 13 Glocken hängen hier. Die bekannteste Glocke, die Pummerin, befindet sich allerdings im 68 Meter hohen Nordturm. Sie ist die ­zweitgrößte freischwingend geläutete Kirchenglocke Europas.

Auf dem Dach des Stephansdoms wurden mit bunten Dachziegeln der Doppeladler sowie die Wappen der Stadt Wien und Österreichs verlegt. Die Innenausstattung wurde im Laufe der Jahrhunderte bis in die Barockzeit immer wieder verändert. Neben zahlreichen wertvollen Altären und Seitenkapellen kann auch der beeindruckende Domschatz besichtigt werden. Mutige können außerdem die unterirdischen Grabstätten in den Katakomben besuchen. Wer zur Weihnachts- oder Osterzeit in Wien ist, sollte auf keinen Fall die Advents- beziehungsweise die Osterkonzerte verpassen.


Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats