Silves

Das Erbe der Mauren in den Bergen

Pixabay

In den Ausläufern der Serra de Monchique, rund 30 Autominuten von Albufeira und Lagos entfernt, liegt das idyllische Städtchen Silves, das während der maurischen Herrschaft Hauptstadt der Algarve war.

Vom Glanz jener Epoche zeugen noch heute zahlreiche Bauwerke. An der Stelle der Großen Moschee erhebt sich heute die gotische Kathedrale, die einen malerischen Kontrast zu den roten Ziegeln der mittelalterlichen des Castelo dos Mouros bildet. Die Festung aus rotem Sandstein ist ein Relikt der Mauren, die bis 1242 über die Stadt herrschten. Damals war Silves eine blühende Metropole mit 30.000 Einwohnern – mächtiger und prächtiger als Lissabon. Wer die engen, steilen Kopfsteinpflastergassen hinauf zur Burg bewältigt hat, wird mit einem unvergleichlichen Panoramablick auf die nahe Küste belohnt.

Spaß bei der Spurensuche macht aus das Archäologische Museum in der Rua da Porta de Loule, wo man unter anderem einen außergewöhnlich gut erhaltenen maurischen Brunnen bewundern kann. Sehenswert ist auch das Korkmuseum in einer historischen Korkfabrik, das an die Zeiten erinnert, als Silves das Zentrum des portugiesischen Korkhandels war.

Gemütlich geht es hier zu, sehr entspannt und beschaulich. Die engen, gepflasterten Straßen sind herrlich zum Flanieren, und schlängeln sich ganz gemächlich hoch zur Burg. Am Straßenrand gibt es kleine Kunstgalerien und Souvenirläden zum Stöbern. Und abends sorgen zahlreiche Bars und Cafés mit Live-Musik für Stimmung. Ein authentisches Highlight ist der Bauernmarkt, der jeden Samstagvormittag abgehalten wird.

Extra-Tipp: Im August wird rund um die Burg die Feira Medieval gefeiert, ein großer Mittelaltermarkt mit Gauklern und Rittern, Speis und Trank und vielem mehr.


Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats